Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Zur »entschiedene[n] Wahrung des reformierten Criteriums«.
Kapitel

Zur »entschiedene[n] Wahrung des reformierten Criteriums«.

5,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
V&R Unipress, Vienna University Press
Der Beitrag thematisiert den reformierten Systematiker Eduard Böhl, der 1864 von Basel nach Wien... mehr
Zur »entschiedene[n] Wahrung des reformierten Criteriums«.
Der Beitrag thematisiert den reformierten Systematiker Eduard Böhl, der 1864 von Basel nach Wien berufen wurde, um das konfessionelle Lager zu stärken. Er setzte mit einer Erinnerung an die Confessio Helvetica Posterior ein, gab diese Quelle reformierter Bekenntnisbildung neu heraus und prägte seine tschechischen Studenten im Sinne eines reformierten Konfessionalismus. Gegen alle unionistischen Tendenzen der liberalen Theologie, die an der Fakultät einen fruchtbaren Nährboden gefunden hatten, bekämpfte er die Errungenschaften der modernen Theologie, die historisch-kritische Methode ebenso wie die bislang praktizierte „Synodenunion“ zwischen der Kirche A. B. und der Kirche H. B., und orientierte seine Studenten an der von Kohlbrügge im Wuppertal entfachten freikirchlichen Erweckungsbewegung.