Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Möglichkeiten für psychotherapeutische Interventionen und Stabilisierung bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten
Zeitschriftenartikel

Möglichkeiten für psychotherapeutische Interventionen und Stabilisierung bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
Chances of Psychotherapeutic Interventions and Stabilization with Unaccompanied Minor Refugees... mehr
Möglichkeiten für psychotherapeutische Interventionen und Stabilisierung bei unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten
Chances of Psychotherapeutic Interventions and Stabilization with Unaccompanied Minor Refugees During Clearing Procedure and During the Transition Phase to Youth WelfareIn the present clinical report, the experiences with psychotherapeutic crisis intervention for unaccompanied refugee minors in an initial reception and clearing office in Berlin, which have been financed since December 2016 by the association Spatz e. V. from the St Joseph hospital in Berlin-Tempelhof, is reflected. The financing offer results due to the developments in 2015 – a year with an above-average increase in incoming refugees. The significant increase also led to significantly longer waiting times in the clearing process. The forced persistence in a provisional state often led to instability of the psychic coping capacity of the adolescents. However, although there is a high level of psychological distress, post-traumatic as well as depressive symptoms the refugee adolescents have no access to outpatient psychotherapy during the clearing procedure (or the financial coverage of the discussions by health insurance or youth welfare offices). Despite uncertain framework conditions by an unclear future perspective and the resulting lack of “external safety”, psychotherapeutic sessions with a focus on stabilization, empowerment and psychoeducation is nevertheless helpful in order to support young people in crisis situation, to counteract acute crisis and to counteract chronification of existing symptoms In diesem Praxisbericht werden die Erfahrungen mit psychotherapeutischen Gesprächen zur Krisenintervention für unbegleitete minderjährige Geflüchtete in einer Erstaufnahme- und Clearingstelle in Berlin reflektiert, welche von Dezember 2016 bis November 2018 durch den Förderverein Spatz e. V. des Zentrums für Kinder- und Jugendgesundheit im St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof finanziert wurden. Das Angebot entstand 2016, in einem Jahr nach einem überdurchschnittlichen Anstieg an ankommenden geflüchteten Menschen. Die deutlich längeren Wartezeiten im Clearing-Verfahren führten zu spürbaren Labilisierungen der psychischen Bewältigungsfähigkeiten der Jugendlichen. Obgleich eine hohe psychische Belastung und posttraumatische sowie oft auch depressive Symptome bestehen, haben die geflüchteten Jugendlichen während des Clearing-Verfahrens noch keinen Zugang zur ambulanten Psychotherapie im Sinne einer Kostenübernahme durch Krankenkassen oder Jugendämter. Trotz unsicherer Rahmenbedingungen durch eine unklare Zukunftsperspektive und dem daraus resultierenden Mangel an äußerer Stabilität sind psychotherapeutische Gespräche mit einem Fokus auf Stabilisierung, Empowerment und Psychoedukation sinnvoll, um den Jugendlichen in einer Krisensituation Halt zu geben, akuten Gefährdungen entgegenzuwirken und einer Chronifizierung bestehender Symptome entgegenzuarbeiten.