Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Auswahl, Anwendung und Interpretation deutschsprachiger Intelligenztests für Kinder und Jugendliche auf Grundlage der CHC-Theorie
Zeitschriftenartikel

Auswahl, Anwendung und Interpretation deutschsprachiger Intelligenztests für Kinder und Jugendliche auf Grundlage der CHC-Theorie

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
Selection, Use, and Interpretation of German Intelligence Tests for Children and Adolescents... mehr
Auswahl, Anwendung und Interpretation deutschsprachiger Intelligenztests für Kinder und Jugendliche auf Grundlage der CHC-Theorie
Selection, Use, and Interpretation of German Intelligence Tests for Children and Adolescents Based on CHC-theory: Update, Extension, and Critical DiscussionIn order to facilitate planning and interpretation of cognitive assessments for children and adolescents a CHC broad and narrow ability classification of nine widespread German tests of intelligence is presented. The Cattel-Horn-Carroll-theory of intelligence is an influential model in the field of intelligence testing. Its structure and basic premises are presented. On this basis, intelligence testing can be planned and interpreted systematically in a common theoretical framework. Practical implications and suggestions for diagnosticians (e. g. cross-battery-assessment) are pointed out. Finally, possibilities and limitations of CHC-theory in the field of intelligence testing are discussed.Um die Planung und Interpretation intelligenzdiagnostischer Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen zu erleichtern, wird eine aktuelle Zuordnung der Untertests von neun weit verbreiteten deutschsprachigen Intelligenztests zu den Schicht-II- und Schicht-I-Faktoren der Cattell-Horn-Carroll-Intelligenztheorie (CHC-Theorie) vorgelegt. Die Grundlagen und Kernaussagen der international und zunehmend auch in Deutschland einflussreichen CHC-Theorie werden dargestellt. Auf dieser Basis können Intelligenztests verfahrensübergreifend im Rahmen einer einheitlichen Terminologie interpretiert werden. Anwendungsmöglichkeiten für die diagnostische Praxis werden aufgezeigt. Die CHC-Theorie stellt eine Verständigungsbasis im Feld der Diagnostik intellektueller Fähigkeiten dar, deren Chancen und Grenzen abschließend diskutiert werden.