Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Diskriminative Validität der Wechsler Intelligence Scale for Children – IV (WISC-IV) in einer sozialpädiatrischen Stichprobe
Zeitschriftenartikel

Diskriminative Validität der Wechsler Intelligence Scale for Children – IV (WISC-IV) in einer sozialpädiatrischen Stichprobe

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
Discriminative Validity of the Wechsler Intelligence Scale for Children – IV (WIS) in a... mehr
Diskriminative Validität der Wechsler Intelligence Scale for Children – IV (WISC-IV) in einer sozialpädiatrischen Stichprobe
Discriminative Validity of the Wechsler Intelligence Scale for Children – IV (WIS) in a Social-Pediatric SampleThis study presents data on the discriminative validity of the Wechsler Scale of Intelligence for Children – IV (WIS) for clinical diagnoses, different types of schooling, and variables related to migration. The sample comprises 631 children aged 6 to 13 who were tested with the WIS core tests in German centers of social pediatrics (Sozialpädiatrische Zentren) which offer interdisciplinary assessment and intervention for children and youth with developmental disorders, disabilities, and psychological problems. Large effects were found for clinical diagnoses and types of schooling that are related to intellectual abilities: Children with intellectual developmental disorders and pupils of special schools for children with intellectual disability obtained low or very low IQ-scores. Children with migration background scored relatively lower only on the Verbal Comprehension Index.Berichtet wird über die diskriminative Validität der Wechsler Intelligence Scale for Children – IV (WISC-IV) für klinische Diagnosegruppen, Bildungsgänge und migrationsbezogene Variablen. Die Stichprobe umfasst 631 Kinder im Alter von 6-13 Jahren, die in Sozialpädiatrischen Zentren in Rheinland-Pfalz, Hamburg und Berlin vorgestellt und mit den zehn Kerntests der WISC-IV untersucht wurden. Für Diagnosegruppen und Bildungsgänge, bei denen definitions- bzw. erwartungsgemäß mit Beeinträchtigungen der kognitiven Entwicklung zu rechnen ist, fanden sich deutliche Effekte: Kinder mit Intelligenzminderungen (F70.x) und Schüler an Schulen mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung und Lernen erreichten unterdurchschnittliche bis weit unterdurchschnittliche Testwerte. Kinder mit Migrationshintergrund zeigten auf Indexebene nur beim Sprachverständnis niedrigere Testleistungen.