Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Psychosoziale Notfallversorgung nach dem Tod eines Elternteils: Leitlinien für den Umgang mit betroffenen Kindern .
Zeitschriftenartikel

Psychosoziale Notfallversorgung nach dem Tod eines Elternteils: Leitlinien für den Umgang mit betroffenen Kindern .

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
Psychosocial Emergency Care After the Death of a Parent: Guidelines for Dealing with Affected... mehr
Psychosoziale Notfallversorgung nach dem Tod eines Elternteils: Leitlinien für den Umgang mit betroffenen Kindern .
Psychosocial Emergency Care After the Death of a Parent: Guidelines for Dealing with Affected ChildrenDoes psychosocial emergency care after parental death affect children’s mental health? Or do affected children consider psychosocial emergency care useful at all? And what do children really want in this situation? Against the background of these questions, data were collected both qualitatively and quantitatively from a sample of 35 affected children and adolescents. The results show no mental health differences between groups (children with PSNV, n = 11 and children without PSNV, n = 24). Nevertheless, affected children appear to evaluate psychosocial emergency care after parental death positively. The derived guidelines therefore represent a further step towards psychosocial emergency care adapted to the needs of children and can therefore serve as orientation for practice.Welche Rolle spielt psychosoziale Notfallversorgung nach dem Tod eines Elternteils hinsichtlich der psychischen Gesundheit betroffener Kinder? Halten betroffene Kinder psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) überhaupt für sinnvoll? Und was genau wünschen sich Kinder eigentlich? Für die Beantwortung dieser Fragen wurden Daten anhand einer Stichprobe von 35 betroffenen Kindern und Jugendlichen sowohl qualitativ als auch quantitativ erhoben. Die Ergebnisse zeigen zunächst zwar keine Unterschiede der psychischen Gesundheit betroffener Kinder zwischen den Gruppen (Kinder mit PSNV, n = 11 und Kinder ohne PSNV, n = 24). Betroffene Kinder scheinen psychosoziale Notfallversorgung subjektiv jedoch positiv zu bewerten. Die abgeleiteten Leitlinien stellen daher einen weiteren Schritt in Richtung einer an die Bedürfnisse von Kindern angepassten psychosozialen Notfallversorgung dar und können als Orientierung für die Praxis dienen.