Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Politikmobilität und datenbasierte Educational Governance: (Weiter-)Entwicklung einer topologischen Perspektivierung
Zeitschriftenartikel

Politikmobilität und datenbasierte Educational Governance: (Weiter-)Entwicklung einer topologischen Perspektivierung

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
Thema dieses Beitrags ist der sogenannte “spatial turn” in derinternationalen... mehr
Politikmobilität und datenbasierte Educational Governance: (Weiter-)Entwicklung einer topologischen Perspektivierung
Thema dieses Beitrags ist der sogenannte “spatial turn” in derinternationalen Politikmobilitätsforschung, bei dem neue Formen der politischenVerräumlichung über territoriale Grenzen oder Ebenen hinweg im Zentrum stehen.Im Kontext dieser Forschung beschäftigt sich der Beitrag insbesondere mit aktuellenBeiträgen und konzeptuellen Ansätzen einer gezielt topologischen Erfassung desWandels von Educational Governance. Hierbei wird argumentiert, dass ein solchesstärker topologisches Verständnis essentiell erscheint, um die wachsende Datenorientierungund Digitalisierung von Educational Governance analytisch greifbar(er) zu machen. Mit anderen Worten bietet die topologische Perspektive einenvielversprechenden Ansatz, um Lücken insbesondere der deutschsprachigen EducationalGovernance-Forschung zu adressieren, aber gleichermaßen Stärken diesesForschungszweigs systematisch weiterzuentwickeln.This article takes up the recent “spatial turn” in international policymobility research, which has been focusing on new modes of policy spatializationacross territories, levels and scales. Particularly, the article draws upon recent literatureand theorizing around topological notions of educational governance transformationas global-local (re / de)assemblage processes, arguing that such a topologicalunderstanding seems essential to grasp processes of increasingly data-basedand digitalized educational governance. It is further argued that such a topologicalperspective offers a promising approach to address common problems and also torefine strengths of previous educational governance research also in the Germanspeakingcontext.