Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Schlaf und Befindlichkeit bei Kindern und Jugendlichen – ein narratives Review
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
Kinder und Jugendliche brauchen genügend und erholsamen Schlaf. Denken, Fühlen, Handeln und... mehr
Schlaf und Befindlichkeit bei Kindern und Jugendlichen – ein narratives Review
Kinder und Jugendliche brauchen genügend und erholsamen Schlaf. Denken, Fühlen, Handeln und soziale Interaktionen gelingen einfacher, präziser und schneller, je erholsamer ein Kind und Jugendlicher schläft. Die vorliegende narrative Übersichtsarbeit beschreibt diese Zusammenhänge genauer, ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Entsprechend erfolgte die Auswahl der Themen nach den Kriterien der subjektiven Bedeutsamkeit der Autoren. Spezifischer beschreibt die narrative Übersichtsarbeit den Schlaf bei Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Familiensystems. Befunde zeigen, dass vor allem Schlaf und Befindlichkeit zwischen (adoleszenten) Kindern und Müttern synchronisiert sind. Ungünstiger Schlaf in Kindheit und Jugend hat weitreichende schlafbezogene und psychosoziale Konsequenzen für die späteren Lebensjahre. Exzessiver Medienkonsum (screen time) am Abend und im Bett verkürzt einerseits die Schlafdauer und erhöht die Tagesschläfrigkeit; andererseits scheint exzessive screen time eine dysfunktionale Stressbewältigungsstrategie zu sein, aber auch das Grundbedürfnis nach intensivem Austausch mit Gleichaltrigen (peers) zu befriedigen. Regelmäßige körperliche Aktivität und günstige Schlafmuster sind assoziiert. Weitere ausgewählte Themen sind: Während Kinder und Jugendliche mit chirurgisch und plastisch korrigierten Lippen-Kiefer-Gaumen-Segel-Spalten gegenüber Kontrollkindern keine psychosozialen und schlafbezogenen Beeinträchtigungen zeigen, weisen Frühgeborene (pre-terms) im späteren Kindesalter ungünstigere Schlafmuster, und emotionale und neurokognitive Defizite auf. Children and adolescents need sufficient and restoring sleep to improve their cognitive, emotional, social and behavioral performance. The present narrative review describes the associations between children’s and adolescents’ sleep patterns and a broad variety of topics; these topics were chosen at the authors’ discretion and does not claim to be exhaustive. After a short introduction, we describe the associations between (adolescent) children’s sleep in tight relation to the family functioning. Specifically, (adolescent) children’s sleep and psychological functioning appears to be related to mothers’ sleep and psychological functioning. Findings from longitudinal studies are reported, which underline that poor sleep at childhood increases the risk of poor sleep and somatic and psychological health issues later in life. Excessive screen time in the evening increases the risk of shorter sleep duration and increased daytime sleepiness; on the flip side, it also appears the excessive screen time might be a coping strategy to deal with symptoms of anxiety; further, using social media in the evening seems to be associated with the adolescents’ need to stay in touch with their peers. While physical inactivity and sedentary behavior is a serious health concern, in children and adolescents, regular physical activity is associated with improved subjective and objective sleep and a broad variety of psychological health outcomes. Further selective topics are: While children and adolescents with repaired cleft did not show disadvantages in their sleep and psychological functioning compared to their counterparts without clefts, at the age of seven to nine years, very preterm children show unfavorable sleep patterns and psychological functioning, compared to typically developing children.