Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Relationale Wirksamkeit im präventiven Kinderschutz:
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
Vandenhoeck & Ruprecht
SummaryRelational Evidence in Preventive Child Protection: Evaluation of a Manual Based Group... mehr
Relationale Wirksamkeit im präventiven Kinderschutz:
SummaryRelational Evidence in Preventive Child Protection: Evaluation of a Manual Based Group Intervention “Strengthening Resources of Mentally Ill and Addicted Parents”This article describes results of the evaluation of the manual-based group intervention programme “Strengthening Resources of mentally ill and addicted Parents”. This intervention’s objective is to encourage parents in mentalization, emotional regulation, coping with stress and social support competencies. Strengthening these reflexive competencies aims at promoting parents’ recourses and minimizing risks for child abuse. Therefore, the evaluation design is based on data triangulation: combining standardised instruments and qualitative interviews of participants and professional providers. Besides intervention effects, this design aims to analyse aspects by parents’ and professionals’ subjective perspectives, which promote the interventions in it’s effect. 160 parents participated. The results show, that parents feel statistical significant less overwhelmed by the responsibility of being a parent, recognise more capacity to act and support in everyday. Qualitative data analysis reinforces these results and shows how the manual’s concept supports parents’ benefit from the intervention in their every day life. ZusammenfassungDer Artikel befasst sich mit der Evaluation des Gruppenprogramms (GP) „Ressourcen psychisch erkrankter und suchterkrankter Eltern stärken“. Das modulare GP zielt auf die Förderung der elterliche Mentalisierungsfähigkeit, Emotionsregulation, Fähigkeit zur Stressbewältigung und der sozialen Unterstützung. Damit sollen elterliche Ressourcen gefördert werden, die das Misshandlungsrisiko für Kinder vermindern. Im Mittelpunkt der präventiven Intervention steht die Förderung reflexiver Kompetenzen. Das Evaluationsdesign basiert auf einer methodischen Triangulation von standardisierten Instrumenten und qualitativen Interviews mit teilnehmenden Eltern und Fachkräften, um neben den Wirkungen Aspekte zu identifizieren, die zur Entfaltung der Wirksamkeit beitragen. 160 Eltern nahmen an dem Gruppenprogramm teil. Es zeigte sich, dass sich die Eltern nach dem GP signifikant weniger gestresst fühlen, mehr Handlungsfähigkeit und soziale Unterstützung im Alltag wahrnehmen. Die qualitative Analyse bekräftigt diese Ergebnisse und zeigt, wie das Konzept des Manuals dazu beiträgt, dass die Eltern von dem Programm in ihrem Alltag profitieren.