Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-78354-1.jpg
Zeitschrift

Der Donauraum 2008 Jg. 48, Heft 1/2: 1968 und Mitteleuropa

Zeitschrift des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa

11,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 0 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-205-78354-1
Böhlau Verlag Wien
1968 war ein europäisches Epochenjahr, das besonders im Osten des europäischen Kontinents... mehr
Der Donauraum 2008 Jg. 48, Heft 1/2: 1968 und Mitteleuropa

1968 war ein europäisches Epochenjahr, das besonders im Osten des europäischen Kontinents Voraussetzungen für die Wende von 1989 schuf. Solche Ereignisse werden zu Recht immer wieder Gegenstand von Reflexion und Analyse. Was ist vierzig Jahre danach von den Hoffnungen und Impulsen geblieben, und wie werden heute die Ereignisse jener Zeit beurteilt?
Das vorliegende Heft vereint Beiträge, die die Entwicklungen von unterschiedlichen politischen und wissenschaftlichen Standorten aus beleuchten. Sie alle sind geeint in der Überzeugung vom Nutzen einer lebendigen Debatte über die Lehren der Geschichte in der Region Mitteleuropa.

Mit Beiträgen von EMIL BRIX, PAULUS EBNER, THOMAS GÖTZ, JIØÍ GRUŠA, PØEMYSL JANÝR, STEFAN KARNER, MIROSLAV KUSÝ, JULIAN KWIEK, JAROSLAV PAŽOUT, URSULA PLASSNIK, CHRISTA ROTHMEIER, ERWIN SCHMIDL, KAREL SCHWARZENBERG, DIETER SEGERT, LEOPOLD UNGER, VLASTA VALEŠ, JOSEF VLÈEK

Kundenbewertungen für "Der Donauraum 2008 Jg. 48, Heft 1/2: 1968 und Mitteleuropa"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Dieter Segert (Hg.)
    • Dieter Segert, Politikwissenschaftler mit Osteuropa-Schwerpunkt. Studium der Philosophie in Berlin und Moskau. Mitinitiator des Sozialismusprojektes an der Humboldt-Universität. Im Herbst 1989/90 in einer Basisbewegung in der SED aktiv. 1989 und 1993 an der Humboldt-Universität als Professor berufen. Als Gastwissenschaftler in Bath (England), Frankfurt (Oder) und Prag tätig. Aktives Engagement in der politischen Bildung, u.a. für die Otto Brenner Stiftung, hauptberuflich 2002-2005 als...
      mehr...