Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Figurationen 2006 Jg. 7, No. 1: Mutterkonzepte / Motherhood
Zeitschrift

Figurationen 2006 Jg. 7, No. 1: Mutterkonzepte / Motherhood

Gender - Literatur - Kultur

20,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
ca. 0 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-412-36605-6
Böhlau Verlag Köln
Fotografien verhalten sich zur Welt so, wie Gedichte sich zur Sprache verhalten. Fotografien... mehr
Figurationen 2006 Jg. 7, No. 1: Mutterkonzepte / Motherhood

Fotografien verhalten sich zur Welt so, wie Gedichte sich zur Sprache verhalten. Fotografien zeigen, das es immer noch etwas ‚mehr‘ in der Welt gibt, obgleich sie dieser nichts zufügen, genau wie Gedichte mehr aus der Sprache holen, als in dieser eigentlich vorhanden ist. Die Beiträge in Die Enden der Fotografie widmen sich dem Verhältnis von Fotografie und Welt aus unterschiedlichen Perspektiven: Sie betrachten die Fotografie als Medium der Globalisierung; untersuchen die blinden Flecken in der Fotografie, die unseren Zugang zur Welt überhaupt möglich machen; analysieren, wo die politischen und ästhetischen Absichten bestimmter Fotografen von ihren Bildern durchkreuzt werden. Die Autoren zeigen, daß jeder Fotografie schon lange vor der gegenwärtigen digitalen Revolution ihr Ende innewohnt und auf welche Weise dieses Ende uns die Welt eröffnet.

Kundenbewertungen für "Figurationen 2006 Jg. 7, No. 1: Mutterkonzepte / Motherhood"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Gesine Palmer (Hg.)
    • Studium Ev. Theologie, Judaistik, Allgemeine Religionsgeschichte in Hamburg, Berlin und Jerusalem, Dr, phil. seit 1996, 1995-2001 unterrichtet an der FU Berlin (Religionsgeschichte), seit 2003 am interdisziplinären Forschungsinstitut FEST in Heidelberg (eine publikationsliste unter www.fest-heidelberg.de, link: mitarbeiter), Lehraufträge in Berlin, Potsdam, Heidelberg, Luzern, arbeite zur Zeit an einer Monographie über Hermann Cohen und Franz Rosenzweig, habe aber in diversen exegetischen und...
      mehr...