Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
2192-1202_2018_7,4.jpg
Zeitschrift

Leidfaden 2018 Jg. 7, Heft 4: In Mitleidenschaft gezogen – Empathie und Mitgefühl an der Grenze

Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer

ab 20,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
103 Seiten, kartoniert
Vandenhoeck & Ruprecht
Geteiltes Leid sei halbes Leid, sagt der Volksmund. Im sozialen, psychotherapeutischen und... mehr
Leidfaden 2018 Jg. 7, Heft 4: In Mitleidenschaft gezogen – Empathie und Mitgefühl an der Grenze

Geteiltes Leid sei halbes Leid, sagt der Volksmund. Im sozialen, psychotherapeutischen und seelsorglichen Kontext gibt es zahlreiche positive Beschreibungen für die Haltung der Zuwendung: Mitleid, Mitgefühl, Empathie, Anteilnahme, Erbarmen, Sympathie, ja sogar Liebe … Gleichzeitig verwechseln die in der Arbeit Tätigen diese Haltung vielfach mit Gefühlsansteckung, was nicht selten zu Belastung, zu emotionaler Erschöpfung, zu Burnout führen kann. Sollte das der Fall sein, ist frau als Begleiterin oder man als Behandler sehr schnell „in Mitleidenschaft gezogen“. Ein in Mitleidenschaft gebrachtes Haus oder Möbel erscheinen eher baufällig, brüchig, defizitär – sie wirken fehler- und lückenhaft. So lässt die Unterstützung durch einen extrem Mitleidenden ebenfalls an Qualität, Kraft und Sicherheit zu wünschen übrig. Wie wir eine gesunde, uns selbst und andere stützende Haltung einüben und einnehmen können, beleuchten dieses „Leidfaden“-Themenheft sowie das gleichnamige Symposium (15./16. November 2018 in Wien).

Weiterführende Links zu "Leidfaden 2018 Jg. 7, Heft 4: In Mitleidenschaft gezogen – Empathie und Mitgefühl an der Grenze"
Kundenbewertungen für "Leidfaden 2018 Jg. 7, Heft 4: In Mitleidenschaft gezogen – Empathie und Mitgefühl an der Grenze"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.