Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Beurteilung von sozial-kommunikativem Problemverhalten und Emotionsausdruck Drei- bis Sechsjähriger in einer Kindertageseinrichtung
Zeitschriftenartikel

Beurteilung von sozial-kommunikativem Problemverhalten und Emotionsausdruck Drei- bis Sechsjähriger in einer Kindertageseinrichtung

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Die Entwicklungsbegleitung und Förderung von verhaltensauffälligen Kindern in... mehr
Beurteilung von sozial-kommunikativem Problemverhalten und Emotionsausdruck Drei- bis Sechsjähriger in einer Kindertageseinrichtung
Die Entwicklungsbegleitung und Förderung von verhaltensauffälligen Kindern in Kindertageseinrichtungen (Kita) hat in den letzten Jahren wenig Aufmerksamkeit erhalten. Eltern erwarten aber, dass ihre Kinder auch bei psychosozialen Defiziten oder Problemen im Bereich der sozial-kommunikativen Kompetenz in der Kita Förderung erfahren. Das verlangt erst einmal eine vorläufige, doch zuverlässige und ökonomische Erhebung und Bewertung ausgesuchter Verhaltens-weisen. Daher haben wir eine Rating-Skala zur Beurteilung von sozial-kommunikativem Problemverhalten und Emotionsausdruck durch pädagogische Fachkräfte in Kitas entwickelt und validiert. Faktorenanalytisch wurden zwei Skalen gebildet, die den intendierten Messdimensionen und einer dimensionalen Taxonomie von Verhaltensauffälligkeiten entsprachen (Skala 1: vorwiegend internalisierendes Verhalten; Skala 2: externalisierendes Verhalten). Die interne Konsistenz ist sehr gut, die Halbierungsreliabilität hoch. Konvergente Kriterien bezogene Validitäten wurden in hohem Ausmaß für Skala 1 ermittelt, für Skala 2 fielen die Validitätskoeffizienten niedriger, doch durchaus substanziell aus. Das Rating ist einfach und schnell durchzuführen (ca. 10 Min.) sowie auszuwerten (max. 5 Min.). Sein Ergebnis ist ein zuverlässiger Indikator für ein gestuftes Vorgehen, um ggf. eine methodenbreite fachspezifische Psychodiagnostik empfehlen zu können, sodass gegebenenfallstherapeutische Interventionen wie auch Präventionsprogramme für gefährdete Kinder und soziale Fördermaßnahmen bedarfsgerecht und zeitig eingeleitet werden können.