Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Musiktherapie im institutionellen Gefüge der Psychiatrie
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Musiktherapie im klinischen Kontext ist Teil vielfältiger Arbeitsfelder. Im Folgenden wird das... mehr
Musiktherapie im institutionellen Gefüge der Psychiatrie
Musiktherapie im klinischen Kontext ist Teil vielfältiger Arbeitsfelder. Im Folgenden wird das Potential für Dissonanzen und Konsonanzen im institutionellen Kontext einer Akutpsychiatrie herausgearbeitet. Dabei geht es nicht um das musiktheoretische Phänomen, sondern um die psychologische Deutung. Dissonanz als Unzufriedenheit, Widerstand, schlechte Stimmung, Druck, Respektlosigkeit. Konsonanz als selbstverantwortliches Handeln, sinnvolles Helfen, sicheres Umfeld. Das Potential von für Dissonanzen und Konsonanzen wird in Bezug auf die Psychiatrie- Personalverordnung (PsychPV), das Pauschalierendes Entgeltsystem (PEPP), die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Forschung dargestellt.