Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Häufigkeit und Art traumatischer Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen mit Posttraumatischer Belastungsstörung1
Zeitschriftenartikel

Häufigkeit und Art traumatischer Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen mit Posttraumatischer Belastungsstörung1

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Über die klinische Bedeutsamkeit unterschiedlicher traumatischer Ereignisse bei Kindern und... mehr
Häufigkeit und Art traumatischer Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen mit Posttraumatischer Belastungsstörung1
Über die klinische Bedeutsamkeit unterschiedlicher traumatischer Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen ist wenig bekannt. Die vorliegende Studie untersucht Art und Häufigkeit potenziell traumatischer Ereignisse bei Kindern und Jugendlichen mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), die Art der traumatischen Indexereignisse und deren Zusammenhang mit Symptombelastung und Geschlecht. In einer klinischen Stichprobe von 159 Kindern und Jugendlichen zwischen 7 und 16 Jahren wurden die im Interview zu Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen berichteten belastenden Lebensereignisse nach Häufigkeit ausgewertet. Die traumatischen Indexereignisse wurden nach Ursache (zufällig vs. intentional), Beziehung zum Täter (intrafamiliär vs. extrafamiliär), Rolle des Patienten (Opfer, Zeuge, stellvertretende Traumatisierung) sowie Art des traumatischen Ereignisses (körperliche Gewalt oder sexuelle Gewalt) kategorisiert. Zusammenhänge der Kategorienzuordnung mit der Belastungssymptomatik und dem Geschlecht wurden inferenzstatistisch untersucht. Durchschnittlich wurden fünf potenziell traumatische Ereignisse berichtet, am häufigsten körperliche Gewalt ohne Waffen (57,9 %), Verlust nahestehender Personen durch Tod (45,9 %) und sexuelle Übergriffe bzw. Missbrauch (44 %). Die traumatischen Indexereignisse wurden am häufigsten als intentional (76,7 %) eingeordnet. Im Vergleich der Indexereignisarten fand sich eine signifikant ausgeprägtere Symptomatik bei Opfern sexueller Gewalt im Vergleich zu körperlicher Gewalt (t = -1,913(109), p = 0,05). Eine signifikant höhere Symptombelastung findet sich bei Mädchen in den Traumakategorien „extrafamiliärer Täter“ (z = -2,27, p = 0,02) „Opfer“ (z = -2,11, p = 0,04) und „sexuelle Gewalt“ (z = -2,43, p = 0,01). Klinische Implikationen werden vor dem Hintergrund der Revision der Diagnosekriterien im DSM-5 diskutiert.