Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Emotionale Einstellungen von Musiktherapeuten zu mitgebrachter Musik von Jugendlichen: Eine qualitative Untersuchung
Zeitschriftenartikel

Emotionale Einstellungen von Musiktherapeuten zu mitgebrachter Musik von Jugendlichen: Eine qualitative Untersuchung

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Musikhören hat eine hohe Relevanz für Jugendliche in Bezug auf Identitätsentwicklung,... mehr
Emotionale Einstellungen von Musiktherapeuten zu mitgebrachter Musik von Jugendlichen: Eine qualitative Untersuchung
Musikhören hat eine hohe Relevanz für Jugendliche in Bezug auf Identitätsentwicklung, Emotionsregulation und soziale Gruppenzugehörigkeit. Dies spiegelt sich auch in der Musiktherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie wider, wenn Jugendliche ihre persönlich präferierte Musik mitbringen. Wie die Literaturrecherche zeigt, gibt es jedoch bislang kaum musiktherapeutische Publikationen zu dieser Thematik. Somit stellt sich die Frage nach der emotionalen Einstellung von Musiktherapeuten2 gegenüber der von Jugendlichen mitgebrachten Musik, welche mittels einer Gruppendiskussion mit Expertinnen untersucht wird. Die Analyse des Materials ergibtzum einen, auf welche Weise Musiktherapeutinnen den Therapieverlauf durch eigene emotionaleVeränderungsprozesse entscheidend prägen können. Zum anderen stellt sich das gemeinsame Hören der mitgebrachten Musik als eine hochkomplexe therapeutische Beziehungssituationdar, die die Reinszenierung und Bearbeitung lebensgeschichtlich relevanter Themen ermöglicht.