Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Subjektivität und Intersubjektivität
Zeitschriftenartikel

Subjektivität und Intersubjektivität

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Die Etablierung kriteriologischer Diagnosesysteme seit den 80er Jahren hat zwar zu einer aus... mehr
Subjektivität und Intersubjektivität
Die Etablierung kriteriologischer Diagnosesysteme seit den 80er Jahren hat zwar zu einer aus wissenschaftlichen und praktischen Gründen wünschenswerten Präzisierung der Diagnostik geführt, andererseits jedoch zu einem erkennbaren Rückgang psychopathologischer Erfahrung und individualisierender, personenbezogener Diagnostik. Um diese Entwicklung zu korrigieren, sollten drei hauptsächliche Ansätze zur Erfassungpsychischer Störungen Berücksichtigung finden: 1.) Der positivistische, objektivierende Ansatz aus der 3. Person-Perspektive, auf den sich DSM-IV und ICD-10 stützen, 2.) derphänomenologische, subjekt-orientierte Ansatz aus der 1. Person-Perspektive, 3.) der hermeneutische, intersubjektive Ansatz aus der 2. Person-Perspektive. Diese drei Ansätze werden hinsichtlich ihres Wertes für die psychopathologische Beschreibung, Diagnose,Forschung und therapeutische Prozesse verglichen.