Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Verbesserter Zugang zu evidenzbasierten Therapien für psychisch kranke Kinder und Jugendliche nach Kindesmisshandlung und -missbrauch
Zeitschriftenartikel

Verbesserter Zugang zu evidenzbasierten Therapien für psychisch kranke Kinder und Jugendliche nach Kindesmisshandlung und -missbrauch

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Kinder und Jugendliche, die Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung erlebt haben, werden... mehr
Verbesserter Zugang zu evidenzbasierten Therapien für psychisch kranke Kinder und Jugendliche nach Kindesmisshandlung und -missbrauch
Kinder und Jugendliche, die Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung erlebt haben, werden häufiger psychisch krank als Gleichaltrige ohne Misshandlungserfahrungen. Zu oft finden sie nicht den Weg in nachweislich wirksame Therapieangebote. Basierend auf Vorstudien und klinischer Erfahrung wurde ein manualisiertes und strukturiertes Case-Management entwickelt, welches Mitarbeiterinnen1 der Kinder und Jugendhilfe (KJH) an der Schnittstelle zur Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) darin unterstützt, minderjährige Misshandlungsopfern in evidenzbasierte Psychotherapie (EBT) zu vermitteln. In diesem Beitrag wird die Methode des Case-Management Konzepts vorgestellt und erste Ergebnisse einer Zwischenevaluation werden präsentiert. Mitarbeiterinnen der KJH berichteten einen Weiterbildungsbedarf bezüglich psychischer Störungen nach Kindesmisshandlung und forderten eine besseren Kooperation an der Schnittstelle zwischen KJH und KJPP. Die Ergebnisse einer systematischen Befragung erster Anwenderinnen der Intervention wiesen eine positive Bewertung aus und belegten die Praxistauglichkeit der Methode.