Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Wie belastend ist die Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen?
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
10 Seiten
Vandenhoeck & Ruprecht
Fragestellung: Die Studie untersucht, wie belastend die Behandlung von Patienten mit somatoformen... mehr
Wie belastend ist die Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen?
Fragestellung: Die Studie untersucht, wie belastend die Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen ist und welchen Einfluss eine psychosomatische Weiterbildung hat. Methode:Mittels Online-Fragebogen wurden Allgemeinmediziner befragt, wie häufig Patienten mit somatoformen Störungen ihre Praxis konsultieren und wie belastend die Behandlung erlebt wird.Ergebnisse: Die Prävalenz von somatoformen Störungen in allgemeinmedizinischen Praxen wird mit 27.7 % eingeschätzt. Allgemeinmediziner mit einer Zusatzqualifikation schätzen diePrävalenz von Patienten mit somatoformen Störungen höher ein als Mediziner ohne (n = 79; r = 0.242; p = 0.032). Die Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen wird um42.6% belastender eingeschätzt als die Behandlung „durchschnittlicher Patienten“ (n = 79; t = 16.67; p ≤ 0.001). Ärzte mit einer psychosomatischenWeiterbildung erleben die Behandlung um 17.2% weniger belastend als Ärzte ohne (n = 79; t = 1.875; p = 0.033). Diskussion: Die Behandlung von Patienten mit somatoformen Störungen wird als sehr belastend erlebt. Die Belastung wird durch den zeitlichen Mehraufwand teilweise erklärt, kann jedoch durch eine psychosomatische Weiterbildung reduziert werden.