Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das Gedächtnis des Leibes und seine musiktherapeutische Relevanz
Zeitschriftenartikel

Das Gedächtnis des Leibes und seine musiktherapeutische Relevanz

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
In Verbindung mit einer Pilotstudie und ausgehend von leibphilosophischer Theorie wird das... mehr
Das Gedächtnis des Leibes und seine musiktherapeutische Relevanz
In Verbindung mit einer Pilotstudie und ausgehend von leibphilosophischer Theorie wird das Konzept des Leibes in den Kontext der Musiktherapie bei Demenzen gestellt. Die Rede vom Menschen als einem leiblichen Wesen wirft in diesem Zusammenhang die Frage nach der spezifischen Zeitlichkeit, dem Gedächtnis des Leibes auf. Leiblich gebundene Erinnerungen haben ihren »Sitz« nicht allein in bestimmten Gehirnarealen, können also trotz gewisser zerebraler Einschränkungenmithilfe von geeigneter leiblicher Ansprache bzw. leiblichem Engagement zugänglich und fruchtbar gemacht werden. Ebendies versucht auch die Musiktherapie, etwa in der Behandlung von Demenz. Vom Begriff des Leibes her fällt dabei ein verändertes Licht auf zentrale musiktherapeutische Konzepte wie »nonverbale Kommunikation« und »therapeutische Beziehung«.