Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Wie wirksam ist psychosomatische Therapie bei somatoformen Störungen? Ergebnisse einer Multicenterstudie
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Fragestellung: Ziel der Arbeit ist die Beschreibung von Behandlungseffekten bei somatoformen... mehr
Wie wirksam ist psychosomatische Therapie bei somatoformen Störungen? Ergebnisse einer Multicenterstudie
Fragestellung: Ziel der Arbeit ist die Beschreibung von Behandlungseffekten bei somatoformen Störungen durch stationäre Psychotherapie aufgrund von Patienten- und Therapeutenbeurteilung. Methode: 2 062 Patienten mit der Primärdiagnose F45.XX (ICD-10, Somatoforme Störungen)wurden in 17 bayrischen Psychosomatischen Kliniken behandelt. Es wurden vier Subgruppen (F45.0X, F45.3X, F45.4X, sonstige F45.XX) gebildet.Ergebnisse: Die Symptomschwere verringerte sich in allenUntergruppen. Die Prä-Post-Effektstärke betrug d = –.58 beim Global Severity Index der SCL-90-R (GSI) und –1.26 beim Beeinträchtigungs- Schwere-Score (BSS). Untergruppen der somatoformen Störungen unterschieden sich in der Stärke der Symptome, wobei insbesondere Patienten mit somatoformenSchmerzstörungen die höchsten Werte aufwiesen.Diskussion: Patienten mit verschiedenen somatoformen Störungen profitieren gut von stationärer psychosomatischer Psychotherapie.Patienten mit somatoformen Schmerzstörungen haben die geringsten Behandlungseffekte (GSI) erzielt. Therapeuten aber sehen hier den größten Behandlungserfolg.
Autoreninfos