Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Zum Älterwerden des Psychoanalytikers
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
In der psychoanalytischen Selbstpsychologie betrachten wir psychische Entwicklung und die in... mehr
Zum Älterwerden des Psychoanalytikers
In der psychoanalytischen Selbstpsychologie betrachten wir psychische Entwicklung und die in diesem Zusammenhang stehende Entwicklung des »Selbst« als eingebettet in die psychosoziale Umgebung; wir gehen davon aus, dass für die Herstellung und Aufrechterhaltung eines stabilen Selbstgewisse Erfahrungen mit Anderen notwendig sind, die wir als Selbstobjekterfahrungen bezeichnen. Wir gehen dabei auch davon aus, dass im Rahmen der Entwicklung und Reifung unterschiedliche Selbstobjektbedürfnisse in unterschiedlichen Ausprägungen notwendig sind, sodass sich nicht nur die grundsätzliche Angewiesenheit auf Selbstobjekterfahrung im Laufe des Lebens verändert, sondern auch die Art der Selbstobjekterfahrungen, die gebraucht werden. Dies alles trifft natürlich auf den Psychoanalytiker in gleicher Weise zu. Und es trifft auch auf die nicht zu leugnende Tatsache zu, dass die berufliche Tätigkeit und die Interaktion mit den Patienten für den Analytiker Möglichkeiten für Selbstobjekterfahrungen darstellen. Wenn sich im Laufe der Entwicklung und des Lebens die Qualitätund Dringlichkeit der Selbstobjekterfahrungen wandelt, dann sollte es auch möglich sein, dass sich mit zunehmendem Alter und auch mit zunehmender beruflicher Erfahrung diejenigen Selbstobjektbedürfnisse wandeln, die für den Analytiker mit seiner beruflichen Tätigkeit verbunden sind. Wenn wir in diesem Artikel aus selbstpsychologischer Sicht die Frage stellen, in welcher Weise das zunehmende Lebensalter einen Einfluss auf die psychoanalytische Arbeit hat, dann fragen wir also speziell mit Blick darauf, was im Leben und Arbeiten des Psychoanalytikers an Veränderungen der Selbstobjekterfahrungs-Dimension beobachtet werden kann – und beschreiben dies dann aus der Sicht der persönlichen Erfahrung.
Autoreninfos
    • Hans-Peter Hartmann
    • Prof. Dr. med. habil. Hans-Peter Hartmann, Diplom-Psychologe, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin, Psychoanalytiker (DPV, IPV, DGPT), ist in eigener psychoanalytischer und psychotherapeutischer Praxis bei Gießen tätig.
      mehr...