Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Psychische Störungen und somatoforme Symptome in der ambulanten pädiatrischen Versorgung
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Psychische Auffälligkeiten spielen in der kinderärztlichen Praxis eine zunehmend wichtige Rolle.... mehr
Psychische Störungen und somatoforme Symptome in der ambulanten pädiatrischen Versorgung
Psychische Auffälligkeiten spielen in der kinderärztlichen Praxis eine zunehmend wichtige Rolle. Da die Effektivität früher Interventionen gut belegt ist, stellt sich die Frage nach dem Einsatz von Screening-Instrumenten, die dem Pädiater den diagnostischen Prozess erleichtern. Es wird über die Häufigkeit von psychischen Störungen und/oder somatoformen Symptomen mit ihren Auswirkungen auf die psychische und gesundheitsbezogene Lebensqualität in einer konsekutiven repräsentativen pädiatrischen Inanspruchnahmepopulation einer ländlichen Region berichtet. An der Untersuchung nahmen insgesamt 511 Kinder, Jugendliche und ihre Eltern teil, die den Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ), einen Fragebogen zum Gesundheitszustand (SF-36) sowie das Children’s Somatization Inventory (CSI) ausfüllten. Die Ergebnisse belegen, dass ein hoher Anteil der Kinder und Jugendlichen, die eine Kinder- und Jugendarztpraxis primär nicht wegen Verhaltensproblemen aufsuchen, psychische und emotionale Auffälligkeiten aufweisen. In der Gruppe der 11- bis 17-Jährigen waren die Jungen im Elternurteil signifikant belasteter als die Mädchen. Darüber hinaus berichteten 49 % der Kinder und Jugendlichen über Hinweise auf Somatoforme Störungen, bei 7,2 % von ihnen waren die Kriterien einer Somatisierungsstörung nach DSM-IV erfüllt. Mädchen zeigten sich insgesamt signifikant stärker betroffen als Jungen. Dabei nimmt die subjektiv empfundene Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen mit dem Grad der psychischen Problematik und der Ausprägung der Somatisierung signifikant ab.
Autoreninfos
    • Gerd Lehmkuhl
    • Prof. Dr. med. Gerd Lehmkuhl, Dipl.-Psych., war Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters an der Universität zu Köln.
      mehr...
    • Gerd Lehmkuhl
    • Prof. Dr. med. Gerd Lehmkuhl, Diplom-Psychologe, Psychoanalytiker, war Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Universität zu Köln.
      mehr...