Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Schulabsentismus in Deutschland – Die Prävalenz von entschuldigten und unentschuldigten Fehlzeiten und ihre Korrelation mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten
Zeitschriftenartikel

Schulabsentismus in Deutschland – Die Prävalenz von entschuldigten und unentschuldigten Fehlzeiten und ihre Korrelation mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Bisher gibt es nur sehr wenige Studien zur Prävalenz von Schulabsentismus und zu dessen... mehr
Schulabsentismus in Deutschland – Die Prävalenz von entschuldigten und unentschuldigten Fehlzeiten und ihre Korrelation mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten
Bisher gibt es nur sehr wenige Studien zur Prävalenz von Schulabsentismus und zu dessen Korrelation mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten in Deutschland. Insbesondere hinsichtlich entschuldigter Fehlzeiten sind uns keine Voruntersuchungen bekannt. Um diese Lücke zu schließen, sollte eine große Stichprobe von Haupt-, Real- und Gymnasialschülern auf entschuldigtes und unentschuldigtes Fehlen untersucht werden. Die Stichprobe umfasste 2.679 Schüler, die an einer europäischen Interventionsstudie zur Prävention von Schulfehlzeiten, dem WE-STAY Projekt, teilgenommen hatten. Die Schüler waren zum Zeitpunkt der Erhebung im Durchschnitt 14 Jahren alt (M = 13.94, SD = 0.85, Range = 11-19) und die Geschlechterverteilung war mit 49,35 % männlichen und 50,65 % weiblichen Teilnehmern ausgeglichen. Die Schulfehlzeiten wurden fragebogenbasiert im Selbstbericht erhoben. Verhaltensauffälligkeiten und emotionale Problem wurden mit dem Selbsteinschätzungsfragebogen zu Stärken und Schwächen „Strengths and Difficulties Questionnaire“ (SDQ) erfasst. 4,1 % der Schüler gaben bezogen auf das vergangene Schuljahr an, mehr als vier Tage pro Monat unentschuldigt in der Schule gefehlt zu haben. 6,1 % hatten laut eigenen Angaben an mehr als zehn Tagen im Monat entschuldigt den Unterricht versäumt. Sowohl bei den unentschuldigten als auch bei den entschuldigten Fehlzeiten zeigte sich eine deutliche Zunahme von emotionalen Problemen und Verhaltensauffälligkeiten in Abhängigkeit vom Ausmaß des Fehlens. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse, welch große Relevanz das Thema Schulabsentismus in Deutschland besitzt, wobei in Zukunft insbesondere den entschuldigten Fehlzeiten mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte.
Autoreninfos