Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Diagnostik der ADHS im Kindes- und Jugendalter mit dem K-SADS-PL
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten Störungen im... mehr
Diagnostik der ADHS im Kindes- und Jugendalter mit dem K-SADS-PL
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten Störungen im Kindes und Jugendalter und weist eine hohe Komorbidität mit anderen psychischen Störungen auf. Der diagnostische Prozess ist anspruchsvoll, verbunden mit der Forderung nach validen diagnostischen Instrumenten. Ziel der vorliegenden Studie war die Erfassung störungsspezifischer Merkmale unter Einbezug von leistungs- und verhaltensdiagnostischen Verfahren. Nach der Berechnung korrelativer Zusammenhänge zwischen dem diagnostischen Urteil in einem Interview (K-SADS-PL) und einschlägigen ADHS-Fragebögen, erfolgte eine Gruppeneinteilung (auffällig vs. unauffällig). Deren Testwertausprägungen wurden mittels multivariaten Kovarianzanalysen verglichen. Kinder mit ADHS wiesen in einem Großteil der erfassten Dimensionen einen deutlich höheren Problemwert auf als diejenigen, die keine Diagnose erhielten. Zudem war die gesundheitsbezogene Lebensqualität in der Gruppe der ADHS-betroffenen Kinder geringer ausgeprägt als bei den nicht-betroffenen. Sowohl auf der Funktions- als auch der Verhaltensebene weisen Kinder und Jugendliche mit ADHS deutlich höhere Probleme auf als Nicht-Betroffene. Zudem beeinflusst ADHS die gesundheitsbezogene Lebensqualität auf Seiten des Kindes und der Familie negativ, was die Relevanz einer familienorientierten psychotherapeutischen Maßnahme hervorhebt.