Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Psychische Belastung von Pflegekräften: Supervision gegen das Ausbrennen auf der Intensivstation?
Zeitschriftenartikel

Psychische Belastung von Pflegekräften: Supervision gegen das Ausbrennen auf der Intensivstation?

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Die hohen Belastungen für Pflegekräfte in Akutkliniken, die durch komplexe physische, psychische... mehr
Psychische Belastung von Pflegekräften: Supervision gegen das Ausbrennen auf der Intensivstation?
Die hohen Belastungen für Pflegekräfte in Akutkliniken, die durch komplexe physische, psychische und soziale Probleme der Pflegeempfänger sowie die ungünstigen Rahmenbedingungenverursacht werden, prägen derzeit den Arbeitsalltag von Fachkräften der Pflege. Eine Auswertung von Literatur aus dem angloamerikanischen Bereich hat ergeben, dass ein großer Teil der Pflegekräfte an den Folgen von primärer und sekundärerTraumatisierung, an Empathie- bzw. Mitgefühlserschöpfung und am Burn-out leiden. Diesen Belastungen von Pflegekräften wird in Deutschland derzeit kaum Aufmerksamkeit geschenkt, obwohl hohe Krankheitsstände und kurze Verbleibszeiten im Beruf bereits verzeichnet wurden und die Empathiefähigkeit der Pflegekräfte ein wichtiger Indikator für gute Pflegequalität ist. Bei der Analyse der institutionellen Rahmenbedingungen sowie der Interaktionskonstellationen von professionellen Personen innerhalbdes Systems konnten Belastungsindikatoren wie moralischer Stress von Pflegekräften und verschiedene Phänomene von Aggression bis hin zur Gewalt amArbeitsplatz Krankenhaus beschrieben werden. Die Pflegekräfte selbst sowie die Führungskräfte in den Kliniken sind gefordert dieser Problemlage professionell zu begegnen. Fallsupervision, Teamsupervision und auch Einzelsupervision reduzieren die Belastungserfahrung von Pflegekräften deutlich und ermöglichen die Entwicklung von individuellen Copingstrategienzum Erhalt und Neugewinn von Resilienz. In diesem Beitrag werdenexemplarisch am Beispiel der Intensivpflege die Angebote Supervision und Coaching diskutiert. Die grundlegenden Überlegungen sind auf andere pflegerische Handlungsfelder übertragbar.