Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Sorgende und umsorgende Aspekte in der Beratung von Familien im Kontext von Alter und Pflegebedürftigkeit
Zeitschriftenartikel

Sorgende und umsorgende Aspekte in der Beratung von Familien im Kontext von Alter und Pflegebedürftigkeit

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Die zunehmende Pflegebedürftigkeit von den betroffenen Menschen und ihren Angehörigen wird in... mehr
Sorgende und umsorgende Aspekte in der Beratung von Familien im Kontext von Alter und Pflegebedürftigkeit
Die zunehmende Pflegebedürftigkeit von den betroffenen Menschen und ihren Angehörigen wird in unterschiedlichen institutionellen Kontexten beraten. Es macht sich eine berufsgruppenübergreifende Perspektive der Zusammenarbeit breit, die den Professionellennicht in die Berufswiege gelegt wurde.Auch die häufig noch sehr psychosoziale Orientierung der Beratung erreicht ihre Grenzen dann, wenn sie stark auf die Beziehungsfunktion und eventuell noch das Generationsverhältnis rekurriert. Familien leisten enorme Aufgaben zu ihrem eigenen Erhalt; Versorgung, Beziehung und Erziehung sind von der Soziologie zugeschriebenen Aufgabenbereiche. Auf Beziehungen schauen die sozialen Profis gern, auch auf die meist dazugehörenden Erziehungsaufgaben.Was aber passiert, wenn die Erziehungsaufgabe sich dreht und die erwachsenen Kinder ihre älter werdenden Eltern »erziehen«, für sie einstehen? Auch der Unterbringungs- und Versorgungsaspekt blieben lange Zeit in der fachlichenWelt ausgeblendet: Was ist, wenn die über ein langes Leben hinweg gepflegten Rollen des Versorgens sich plötzlich drehen?Gewohnheiten und Verhaltensweisen sind meist sehr fest und unbeweglich, sie sind auf einmal eine Herausforderung zurVeränderung. Meinen Beitragmöchte ich einleiten miteinem philosophischen Exkurs in die Aufgaben der Versorgung, in die Umsorgung, eine Aufgabe, die sich oftmals zuerst den betroffenen Systemen querstellt und eine »erste« Hilfe von außen notwendig macht.
Autoreninfos
    • Renate Zwicker-Pelzer
    • Dr. Renate Zwicker-Pelzer, Diplom-Pädagogin, Diplom-Sozialpädagogin, Familientherapeutin, Systemische Beraterin, Supervisorin, ist Professorin für Beratung und Erziehungswissenschaften im Fachbereich Gesundheitswesen der Katholischen Hochschule NRW, Köln.
      mehr...