Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
„Ich mach mir keine Sorgen …!“ Wie 4- bis 8-jährige Kinder krebskranker Eltern im Berkeley Puppet Interview psychische Symptome selbst einschätzen
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Das Berkeley Puppet Interview (BPI) bietet die Möglichkeit, psychische Symptome von vierbis... mehr
„Ich mach mir keine Sorgen …!“ Wie 4- bis 8-jährige Kinder krebskranker Eltern im Berkeley Puppet Interview psychische Symptome selbst einschätzen
Das Berkeley Puppet Interview (BPI) bietet die Möglichkeit, psychische Symptome von vierbis achtjährigen Kindern im Sinne eines Multi-Informanten-Ansatzes nicht nur im Fremdurteil der Eltern sondern auch im Selbsturteil der Kinder zu untersuchen. 45 Familien mit einem an Krebs erkrankten Elternteil wurden hinsichtlich internalisierender und externalisierender Symptome der Kinder befragt und mit zwei Referenzstichproben (Baseler Kindergartenstudie und KiGGS-Studie) verglichen. Eine kleine hochselektive Teilstichprobe von zwölf Kindern krebskranker Eltern im Alter von vier bis acht Jahren wurde unter Einbeziehung von Fremd- und Selbsturteilen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Selbsturteile der Kinder krebskranker Eltern nicht von anderen Kindern diesen Alters unterscheiden, aber Eltern aus Familien mit elterlicher Krebserkrankung ihre Kinder im Fremdurteil hinsichtlich internalisierender Symptome (SDQ) höher belastet erleben als andere Familien und somit eine Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdurteilen zu beobachten ist. Eltern scheinen ihre Kinder emotional problembelasteter zu erleben, als diese es selbst im Puppeninterview zum Ausdruck bringen. Implikationen für Forschung und Praxis werden diskutiert.
Autoreninfos