Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study
Zeitschriftenartikel

Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Vergleich von kognitiver Verhaltenstherapie mit analytischer und tiefenpsychologisch fundierter... mehr
Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study
Vergleich von kognitiver Verhaltenstherapie mit analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bei depressiven Patienten – Eine Dreijahreskatamnese-Studie Fragestellung: Es wird die Effektivität von kognitiver Verhaltenstherapie mit analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bei depressiven Patienten verglichen.Methode: In einemprospektiven, quasi-experimentellen Design wurden 100 Patienten zu Therapiebeginn, Therapieende und zur Dreijahreskatamnese untersucht. Ergebnismessinstrumente waren das Beck-Depressions-Inventar (BDI) und die SymptomCheck Liste (SCL-90-R) zur Erfassung der Symptome, das Inventar für Interpersonelle Probleme (IIP) und der Fragebogen für Soziale Unterstützung (F-SozU) zur Erfassung des sozio-interpersonellen Funktionierens und der INTREX Introjekt-Fragebogen zur Erfassung der Selbstrepräsentanzen. Effektivitätsvergleiche wurden mit Mixed Models berechnet.Ergebnisse: Signifikante Unterschiede fanden sich zur Dreijahreskatamnese zwischen analytischer Psychotherapie und Verhaltenstherapie für depressive und allgemein psychiatrische Symptome, teilweise für sozio-interpersonelle Probleme und für die Veränderung in der Selbstrepräsentanz. Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie unterschied sich von der Verhaltenstherapie nur in der Reduktion interpersoneller Probleme.Diskussion: Analytische Psychotherapie führt drei Jahre nach dem Behandlungsende zu länger anhaltenden Effekten als Verhaltenstherapie; dies wurde als Dosiseffekt diskutiert.
Autoreninfos
    • Dorothea Huber
    • Prof. Dr. med. Dr. phil. Dorothea Huber, Psychoanalytikerin, war Chefärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in München und ist Hochschullehrerin an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin sowie in der wissenschaftlichen Leitung der Lindauer Psychotherapiewochen.
      mehr...
    • Günther Klug
    • Dr. Günther Klug, Psychoanalytiker, ist freier Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikums rechts der Isar der TU München.
      mehr...