Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study
Zeitschriftenartikel

Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Es wird die Effektivität von kognitiver Verhaltenstherapie mit analytischer und... mehr
Comparison of cognitive-behaviour therapy with psychoanalytic and psychodynamic therapy for depressed patients – A three-year follow-up study
Es wird die Effektivität von kognitiver Verhaltenstherapie mit analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bei depressiven Patienten verglichen.{! Methode:} In einem prospektiven, quasi-experimentellen Design wurden 100 Patienten zu Therapiebeginn, Therapieende und zur Dreijahreskatamnese untersucht. Ergebnismessinstrumente waren das Beck-Depressions-Inventar (BDI) und die Symptom Check Liste (SCL-90-R) zur Erfassung der Symptome, das Inventar für Interpersonelle Probleme (IIP) und der Fragebogen für Soziale Unterstützung (F-SozU) zur Erfassung des sozio-interpersonellen Funktionierens und der INTREX Introjekt-Fragebogen zur Erfassung der Selbstrepräsentanzen. Effektivitätsvergleiche wurden mit Mixed Models berechnet.{! Ergebnisse:} Signifikante Unterschiede fanden sich zur Dreijahreskatamnese zwischen analytischer Psychotherapie und Verhaltenstherapie für depressive und allgemein psychiatrische Symptome, teilweise für sozio-interpersonelle Probleme und für die Veränderung in der Selbstrepräsentanz. Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie unterschied sich von der Verhaltenstherapie nur in der Reduktion interpersoneller Probleme. Diskussion: Analytische Psychotherapie führt drei Jahre nach dem Behandlungsende zu länger anhaltenden Effekten als Verhaltenstherapie; dies wurde als Dosiseffekt diskutiert.