Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Noch ein Awareness Training?!
Zeitschriftenartikel
7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Im Folgenden zeigen wir anhand unserer Beobachtungen in Wirtschaftsunternehmen und anhand erster... mehr
Noch ein Awareness Training?!
Im Folgenden zeigen wir anhand unserer Beobachtungen in Wirtschaftsunternehmen und anhand erster Ergebnisse der qualitativen Interviews im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds geförderten Verbundprojektes „GEnderMAINStreAMing: Gemeinsam Veränderungen erreichen“ der Universität Kassel und der Universität Vechta, welche Veränderungen im Bereich Gender Mainstreaming möglich sind, wenn Widerstände sichtbar gemacht und ernsthaft bearbeitet werden können. Widerstände werden in diesem Sinne als Möglichkeitsräume der Veränderung skizziert. Gender Awareness, Geschlechtergerechtigkeit, Geschlechterdemokratie oder Gender Dialog: kein Wirtschaftsunternehmen kann (oder will) diesen Schlagworten aus dem Weg gehen. Das Thema Gender Mainstreaming bleibt politisch weiterhin „angesagt“. Doch die Frage drängt sich auf, ob und wie das Thema organisational getragen wird. Zitate aus den qualitativen Interviews zeigen nicht nur individuelle, sondern auch organisational verortete Widerstände gegen Chancengleichheitsmaßnahmen auf. Abschließend werden die Voraussetzungen einer zielführenden Herangehensweise an Gender Mainstreaming und für den Umgang mit Widerständen skizziert. Erste Erfahrungen mit Unternehmen belegen: Ohne Awareness geht es nicht. Aber Awareness allein reicht nicht aus. Eine strategische Entscheidung des Managements ist zwingend erforderlich.
Autoreninfos
    • Heidi Möller
    • Prof. Dr. phil. Heidi Möller, Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin, Coach, Organisationsberaterin und Supervisorin, ist Professorin für Theorie und Methodik der Beratung an der Universität Kassel.
      mehr...
    • Ronja Müller-Kalkstein
    • Ronja Müller-Kalkstein, Diplom-Sozialwissenschaftlerin, ist als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Stadt Wolfsburg tätig. Sie war Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Verbundprojekt »GEnderMAINStreAMing. Veränderungen erreichen (GEMAINSAM)« am Lehrstuhl für Theorie und Methodik der Beratung und promoviert im Fachgebiet Soziologie sozialer Differenzierung und Soziokultur an der Universität Kassel.
      mehr...