Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Syntax und Wortarten der Lokalpartikeln des .gveda. XII: ví
Zeitschriftenartikel

Syntax und Wortarten der Lokalpartikeln des .gveda. XII: ví

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
1. Die Grundbedeutung von ví ist ‚auseinander‘ mit den Kontextvarianten ‚weg, fort‘ und ‚durch‘.... mehr
Syntax und Wortarten der Lokalpartikeln des .gveda. XII: ví
1. Die Grundbedeutung von ví ist ‚auseinander‘ mit den Kontextvarianten ‚weg, fort‘ und ‚durch‘. Daneben steht die LP auch in reziproken Konstruktionen. 2. In der Mehrzahl der Fälle ist kein Bezugsnomen (BN) neben ví vorhanden; die semantische Referenz wird statt dessen durch die Textdeixis bzw. das Weltwissen geleistet. 3. In Syntagmen mit BN sind der Ablativ, Akkusativ, Lokativ, Dativ, Genitiv und Instrumental belegt. 4. Unabhängig von ihrer Grundbedeutung ist die syntaktische Perspektive der neben ví belegten Verben meist translativ und entspricht somit der eines Bewegungs- oder Transportverbs.5. Die LP ví steht bevorzugt adverbal. 6. Neben dem Absep sowie den meisten Zielkasus scheint ví weglassbar zu sein. Neben dem Isep und Aer ist das Vorhandensein der LP dagegen obligatorisch. 7. Syntaktische Einordnung und Wortart: In adnominaler Konstruktion ist ví attributiver oder appositiver Satellit; nur neben dem Isep und dem Aer teilt die ví-Phrase einige Eigenschaften mit einer Adpositionalphrase. In adverbaler Position ist ví entweder Verbadjunkt (mit BN), Adverbiale mit autonomer Referenz (ohne BN) oder Präverb (lexikalisiert). 8. Bei Kombinationen mit weiteren LPs herrscht zwischen beiden LPs ein attributives Verhältnis, indem eine LP den durch die andere bezeichneten Bewegungsverlauf lokal begrenzt. 9. Partikelwiederholung im selben Syntagma ist bei ví relativ selten belegt. 10. Die Grundbedeutung von ví ergibt zahlreiche übertragene Verwendungen, z.B. bei Transportverben (→ ‚verteilen‘), Verben für ‚wissen; denken‘ (→ ‚unterscheiden‘) und Verba dicendi (→ ‚streiten‘). Bei lexikalisierten Bildungen tritt durch ví häufig eine Umkehrung der Grundbedeutung des Verbs auf. In anderen Verbindungen fügt ví dem Verb eine resultative Nuance hinzu. 11. Die mit ví im Vorderglied belegten Nominalbildungen spiegeln die anzunehmenden Grundbedeutungen sowie einige der lexikalisierten Bedeutungen der LP wieder.