Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Mentalisierung und Affektregulation – Wie sich das kindliche Selbst entwickelt
Zeitschriftenartikel

Mentalisierung und Affektregulation – Wie sich das kindliche Selbst entwickelt

7,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Sofort als Download lieferbar

Ausgabeformat:

Sprache:
Vandenhoeck & Ruprecht
Der Beitrag behandelt die verschiedenen Bausteine der psychoanalytischen Mentalisierungstheorie... mehr
Mentalisierung und Affektregulation – Wie sich das kindliche Selbst entwickelt
Der Beitrag behandelt die verschiedenen Bausteine der psychoanalytischen Mentalisierungstheorie von Peter Fonagy et. al. und versucht, diese einfach zu erklären. Zu dieser Theorie gehören im Kern die Affektspiegelungs- und Affektmarkierungstheorie sowie die beiden Modi des „Als-ob-Charakters“ und der „psychischen Äquivalenz“ (Playing with Reality). Zu jedem dieser theoretischen Bausteine finden sich anschauliche Beispiele. Zudem werden viele Zusammenhänge mit anderen Autoren und ihren jeweiligen Entwicklungstheorien hergestellt: z. B. zu Wilfred Bion, Donald Winnicott und John Bowlby. Im Wesentlichen stützt sich der Text insbesondere auf die Ausführungen von Martin Dornes (2004, 2006) zu diesem Thema.