Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Testexemplar Zeithistorische Forschungen

Testexemplar Zeithistorische Forschungen

Studies in Contemporary History

  • 1612-6033
  • Vandenhoeck & Ruprecht
0,01 € *  (D)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Array

Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History (ZF) erscheint seit 2004 in einer...mehr

Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History (ZF) erscheint seit 2004 in einer gedruckten Ausgabe bei Vandenhoeck & Ruprecht sowie zugleich im Internet. Die Zeitschrift wird am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam herausgegeben von Frank Bösch, Konrad H. Jarausch und Martin Sabrow.

Geographisch, thematisch und methodisch verfolgt die Zeitschrift ein breites Verständnis von Zeitgeschichte: Beiträge zur deutsch-deutschen und europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts sowie besonders zur Phase des Systemkonflikts von 1945 bis 1990 bilden einen Schwerpunkt. Zugleich gibt es regelmäßig Blickerweiterungen in den amerikanischen, asiatischen oder afrikanischen Raum. Auch gegenwartsnahe, häufig noch umstrittene Themen werden aufgegriffen und mit einer spezifisch zeithistorischen Perspektive untersucht. Anregungen aus Nachbardisziplinen wie den Politik-, Literatur-, Wirtschafts- und Medienwissenschaften, der Ethnologie und Soziologie sind dabei ausdrücklich erwünscht. Ein spezielles Augenmerk der Zeitschrift gilt den Inhalten und Methoden einer Visual History, also den Entstehungs-, Wirkungs- und Rezeptionszusammenhängen von Bildmedien im 20. Jahrhundert. Dieses inhaltliche Interesse drückt sich zugleich in der Präsentationsform der Zeitschrift aus: Bei der Verwendung von Bild- und Tondokumenten versucht sie neue Wege zu gehen.

Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History richtet sich an Historiker/innen und Wissenschaftler/innen benachbarter Disziplinen sowie an Studentinnen und Studenten dieser Fächer, aber auch an eine breitere, zeithistorisch interessierte Öffentlichkeit.

 

Die Herausgeber:
Zeithistorische Forschungen / Studies in Contemporary History wird am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam herausgegeben von Frank Bösch, Konrad H. Jarausch und Martin Sabrow in Verbindung mit Zeitgeschichte-online.

Dem Beirat, der die Herausgeber unterstützt, gehören an: Jörg Baberowski (Berlin) / Hartmut Berghoff (Washington) / Cornelia Brink (Freiburg i.Br.) / Mary Fulbrook (London) / Knut Hickethier (Hamburg) / Gerhard Hirschfeld (Stuttgart) / Chris Lorenz (Amsterdam) / Krzysztof Ruchniewicz (Wroclaw/Breslau) / Axel Schildt (Hamburg) / Iris Schröder (Erfurt) / Anke te Heesen (Berlin) / Michael Wildt (Berlin).
Adelheid von Saldern (Hannover) gehörte dem Beirat von 2003–2010 an, Sandrine Kott (Genf) von 2003 bis 2011.

Redaktionsanschrift:
Dr. Jan-Holger Kirsch
Zentrum für Zeithistorische Forschung
Redaktion Zeitgeschichte-online
Am Neuen Markt 1
D-14467 Potsdam
E-Mail

Die Zeitschrift erscheint dreimal jährlich in zwei sich ergänzenden Ausgaben: einer Online-Ausgabe (www.zeithistorische-forschungen.de) innerhalb des neuen Internetportals Zeitgeschichte-online und einer parallelen Druck-Ausgabe bei Vandenhoeck & Ruprecht mit etwa 160 Seiten je Heft.

Pressemitteilung zu Heft 3 (2012)