Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Testexemplar Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik

Testexemplar Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik

Zeitschrift für Theorie und Praxis der Gruppenanalyse

  • 0017-4947
  • Vandenhoeck & Ruprecht
0,01 € *  (D)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Array

Preisinformation:

Der Bezug umfasst neben der gedruckten Ausgabe den Zugang zur Online-Version der Zeitschrift. Institutionen erhalten den Online-Zugang über ihre IP-Adressen.

Jahresbezugspreise jeweils zzgl. Versandkosten.
Die Abo-Bezugsdauer verlängert sich um ein Jahr, wenn keine Abbestellung bis zum 01.10. erfolgt

Gegründet von Raymond Battegay, Helmut Enke, Annelise Heigl-Evers, Hans Strotzka, Ambros...mehr

Gegründet von Raymond Battegay, Helmut Enke, Annelise Heigl-Evers, Hans Strotzka, Ambros Uchtenhagen.

Herausgegeben von
Helga Felsberger, Rolf Haubl, Franziska Lamott, Thomas Mies, Diana Pflichthofer, Ulrich Schultz-Venrath, Hermann Staats

Redaktion:
Dipl.-Psych. Kay Niebank
Hartwigstr. 2c
D-28209 Bremen
E-Mail: kniebank (at) uni-bremen.de.

Die Zeitschrift Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 1968 gegründet von Annelise Heigl-Evers, ist seitdem publizistische Heimat der deutschsprachigen Gruppenpsychotherapie. Unter der Herausgeberschaft von Rolf Haubl, Franziska Lamott, Thomas Mies, Diana Pflichthofer, Ulrich Schultz-Venrath und Hermann Staats führt sie seit 2010 den Untertitel „Zeitschrift für Theorie und Praxis der Gruppenanalyse“.

„Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik“ ist die Zeitschrift für alle Entwicklungen im Bereich des Arbeitens mit Gruppen – im therapeutischen, sozialen und pädagogischen Bereich, in Beratung, Organisationsentwicklung und Aus- und Weiterbildung. Die Zeitschrift setzt Schwerpunkte im Bereich gruppenanalytischer, gruppendynamischer und psychoanalytischer Konzepte; sie ist gleichermaßen offen für theoretische und empirische Arbeiten mit humanistischem, systemischem, sozialpsychologischem und behavioristischem Hintergrund. Ziel der Zeitschrift ist es, der Ort für konzeptuelle und empirische Arbeiten über Gruppen im deutschsprachigen Raum zu sein, der den wissenschaftlichen Fortschritt in Praxis und Theorie auf der Höhe der Zeit wiedergibt.