Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die ›Neue Frömmigkeit‹ in Europa im Spätmittelalter
70,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
351 Seiten, mit 13 Abb. und 1 Karte, Leinen
ISBN: 978-3-525-35855-9
Vandenhoeck & Ruprecht
Der Band geht auf eine Tagung des MPI für Geschichte zurück, auf der Historiker und Theologen aus... mehr
Die ›Neue Frömmigkeit‹ in Europa im Spätmittelalter
Der Band geht auf eine Tagung des MPI für Geschichte zurück, auf der Historiker und Theologen aus Deutschland und Polen sowie aus Frankreich, Italien, der Tschechischen Republik, Ungarn und den USA aus einer interdisziplinären und internationalen Perspektive heraus die ›Neue Frömmigkeit‹ des Spätmittelalters als ein gesamteuropäisches Phänomen in den Blick genommen haben. Als bekannteste Vertreterin dieser Frömmigkeit gilt die niederländische ›Devotio moderna‹. Als deren Merkmale werden die Bekehrung des Einzelnen und eine ethisch geprägte Lebensführung angesehen, die lange Zeit als Reaktion einer städtischen Laienelite auf die spätscholastische Theologie gedeutet wurden. Die 17 Beiträge des Bandes zeigen, dass vergleichbare Phänomene zeitgleich quer durch Europa zu beobachten waren. Dabei geraten insbesondere Böhmen und Schlesien, aber auch Süddeutschland und Österreich in den Mittelpunkt. Die ›Neue Frömmigkeit‹ erweist sich insgesamt als eine europäische Kulturform, die charakteristisch für das Spätmittelalter war. Somit erscheinen viele Deutungen, die im Zusammenhang mit dem Hussismus und der Reformation, der Entstehung des Nationalstaates im 19. Jahrhundert und dem Kalten Krieg im 20. Jahrhundert stehen, als ideologisch belastete Konstrukte.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 24,2 x 2,8cm, Gewicht: 0,735 kg
Kundenbewertungen für "Die ›Neue Frömmigkeit‹ in Europa im Spätmittelalter"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Marek Derwich (Hg.)
    • Marek Derwich ist Professor an der Universität Wroclaw/Breslau und Leiter des Laboratoire de Recherches sur l’Histoire des Congrégations et Ordres Religieux (LARHCOR) der Universität Wroclaw/Breslau.
      mehr...
    •  (Hg.)
    • PD Dr. Martial Staub ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen.
      mehr...
Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Zur gesamten Reihe