Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-89971-399-2.jpg

Zwischen Jakobsleiter und Eselsbrücke

Das ›bildende Bild‹ im Emblem- und Kinderbilderbuch des 17. und 18. Jahrhunderts

65,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
384 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-89971-399-2
V&R Unipress, 1. Auflage 2007
Als moraldidaktische Gattung, der das Zusammenspiel von Bild und Text wesentlich ist, befindet... mehr
Zwischen Jakobsleiter und Eselsbrücke
Als moraldidaktische Gattung, der das Zusammenspiel von Bild und Text wesentlich ist, befindet sich die Emblematik im Schnittpunkt von Literatur, bildender Kunst und Pädagogik. Die Studie hinterfragt die Rolle des Bildes im Buch und des ›malenden Wortes‹ für Bildungsauffassungen zwischen 1650 und 1750. Die Ausgangshypothese lautet, dass die Erziehung des Kindes mit Hilfe von Bilderbüchern das Verfahren erwachsener Selbst-Bildung durch die Lektüre von Emblembüchern ablöst. Das Verschwinden der Emblembücher und die Entstehung der Gattung Kinderbilderbuch wird im Kontext der Ablösung der Rhetorik durch die Ästhetik des Schönen analysiert. Es wird deutlich, inwiefern diese Entwicklungen als Reaktion auf die Veränderung von Gedächtnis- und Einbildungsauffassungen um 1700 verstanden werden können.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 24,5 x 3,2cm, Gewicht: 0,871 kg
Kundenbewertungen für "Zwischen Jakobsleiter und Eselsbrücke"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos