Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-525-31015-1.jpg

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
562 Seiten, mit 5 Abb., gebunden
ISBN: 978-3-525-31015-1
Vandenhoeck & Ruprecht, . Auflage 2014
Jüdische Gemeinden in Europa pflegten bereits seit dem Mittelalter den Brauch, Regelwerke zu... mehr
Jüdische Gemeindestatuten aus dem aschkenasischen Kulturraum 1650–1850
Jüdische Gemeinden in Europa pflegten bereits seit dem Mittelalter den Brauch, Regelwerke zu schaffen, die die Grundrichtlinien für das gewollte Verhalten innerhalb der meist autonomen Gemeinschaften zusammenfassten, aber auch nicht selten Bezug auf die Kontakte zur nichtjüdischen Umwelt schafften. Diese Statuten wurden in Hebräisch mit dem Begriff »Takkanot« bezeichnet, der in seiner Grundbedeutung so viel wie »Vervollkommnung« bedeutet.In den autonomen jüdischen Gemeinden wurden diese Gesetzeskompilationen seit dem Mittelalter nicht mehr ausschließlich von religionsgesetzlichen Autoritäten, sondern zunehmend auch von Vorstehern und Ältesten erstellt, natürlich immer unter Wahrung des hochkomplexen Bereiches der zahlreichen Gebote. Sie bestimmten weitaus mehr Bereiche des Lebens in der Gemeinschaft als nur den religiösen Bereich. Seit dem Aufblühen der jüdischen Gemeindeautonomie ab dem 10. und 11. Jahrhundert wurde der Bedarf solcher Regelungen immer größer, da der eigenen Gerichtsbarkeit natürlich auch entsprechende normative Grundlagen gegeben werden musste. Beinahe flächendeckend treten die Gemeindestatuten dann als Phänomen in der Frühen Neuzeit auf, dabei zunehmend ausdifferenziert, stark an säkularen Themen orientiert und mit deutlichen lokalen Besonderheiten versehen.Dem Phänomen der Takkanot in seiner gesamten Breite wurde in der Forschung bislang nur wenig Beachtung geschenkt. Insgesamt haben sich Historiker mit jüdischen Gemeindestatuten erst in den letzten 120 Jahren befasst, wobei jedoch nie eine dichte Folge von Arbeiten oder gar Kontroversen dazu entstanden. Der vorliegende Band erlaubt erstmals eine breite Gesamtsicht über 15 bedeutende aschkenasische Statutentexte aus der Zeit vom 17. bis zum frühen 19. Jahrhundert im Originaltext und in ausgewählten Teilen auch in deutscher Übersetzung.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 17,5 x 24,5 x 4,3cm, Gewicht: 1,189 kg
Kundenbewertungen für "Jüdische Gemeindestatuten aus dem aschkenasischen Kulturraum 1650–1850"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
Archiv jüdischer Geschichte und Kultur / Archive of Jewish History and Culture. Zur gesamten Reihe
 Open Access
NEU
 Open Access
NEU
Geschichtete Identitäten
Geschichtete Identitäten
  • Anna Hodel  (Hg.),
  • Jan Miluška  (Hg.)
 Open Access
NEU
Auf die Tour!
Auf die Tour!
  • Susanne Korbel
 Open Access
NEU
 Open Access
978-3-205-20928-7.jpg
Österreichische Zeitgeschichte - Zeitgeschichte...
  • Marcus Gräser  (Hg.),
  • Dirk Rupnow  (Hg.)
 Open Access
978-3-525-30197-5.jpg
Lebenswirklichkeiten
  • Karen Körber,
  • Andreas Gotzmann
 Open Access
 Open Access
978-3-205-20290-5.jpg
Leben lesen
  • Tobias Heinrich
 Open Access
978-3-205-20238-7.jpg
Biografien bedeutender österreichischer...
  • Ilse Korotin  (Hg.),
  • Nastasja Stupnicki  (Hg.)
 Open Access
978-3-205-20147-2.jpg
Der Arkadenhof der Universität Wien und die...
  • Ingeborg Schemper-Sparholz  (Hg.),
  • Ingeborg Schemper-Sparholz  (Hg.),
  • Martin Engel  (Hg.),
  • Martin Engel  (Hg.),
  • Julia Rüdiger  (Hg.),
  • Andrea Mayr  (Hg.),
  • Andrea Mayr  (Hg.),
  • Julia Rüdiger  (Hg.)
 Open Access
 Open Access
 Open Access
 Open Access
978-3-8471-0808-5.jpg
Nicht nur Raubkunst!
  • Anna-Maria Brandstetter  (Hg.),
  • Vera Hierholzer  (Hg.)
 Open Access
978-3-8471-0700-2.jpg
Deutsch-israelische Schulbuchempfehlungen
  • Deutsch-Israelische Schulbuchkommission  (Hg.)
 Open Access
978-3-525-57029-6.jpg
ab 99,99 €