Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-525-53966-8.jpg

Sarx und Soma bei Paulus

Der Mensch zwischen Destruktivität und Konstruktivität

85,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
388 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-53966-8
Vandenhoeck & Ruprecht
Die Umwelt des Paulus verwendet die Begriffe »sarx« und »soma« beinahe synonym, um dadurch den... mehr
Sarx und Soma bei Paulus
Die Umwelt des Paulus verwendet die Begriffe »sarx« und »soma« beinahe synonym, um dadurch den Menschen in seiner Materialität in Gegensatz zur immateriellen Seele zu beschreiben.Der Begriff »soma« beschreibt bei Paulus hingegen den Menschen als sterblich und inaktiv, wie etwa aus seinem Gebrauch für »Leiche« oder »Sklave« ersichtlich ist. Die negative Semantik von »soma« bei Paulus entspricht der Kultur seiner Zeit. Nur die Dynamik der Erlösung, in deren Mittelpunkt der Tod und die Auferstehung Christi stehen, ermöglicht ein neues Verständnis von »soma«, das zur Konstruktivität bestimmt wird.»Sarx« dagegen ist bei Paulus aktiv. Im Griechischen wird der Begriff wenig verwendet und bezeichnet nur den muskulösen Teil des Körpers oder den Leib als Ganzes. Als Bezeichnung für den aktiven Menschen wird »sarx« als Sitz der Affekte verstanden. Maßgebend ist hier Gal 5, wo »sarx« dem Geist Gottes gegenübersteht und verantwortlich für Affekte, Aggression, Konflikte ist.Die Kernfrage des ethischen Diskurses der Antike lautet, wie sich das destruktive Potential im Menschen überwinden ließe. Die Destruktivität kann nach Paulus nicht durch das Gesetz überwunden werden. Konstruktivität zeigt sich in der Wirkung des Geistes auf das sterbliche und inaktive »soma« in der Eschatologie, der Ekklesiologie und der Ethik.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,7 x 3cm, Gewicht: 0,754 kg
Kundenbewertungen für "Sarx und Soma bei Paulus"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos