Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Rezeptionen von Jesaia 1 – 39 im Zwölfprophetenbuch

Rezeptionen von Jesaia 1 – 39 im Zwölfprophetenbuch

Untersuchungen zur literarischen Verbindung von Prophetenbüchern in babylonischer und persischer Zeit

140,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
534 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-53790-9
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 1997
Die Prophetenbücher stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern sind vielfältig miteinander... mehr
Rezeptionen von Jesaia 1 – 39 im Zwölfprophetenbuch

Die Prophetenbücher stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern sind vielfältig miteinander verbunden (vgl. etwa Jesaia 2/Micha 4/Joel 4 oder Jesaia 13f./Jeremia 50f.). Diese Verbindungen werden hier untersucht. Der Autor geht aus von Entsprechungen zwischen den Großen und den Kleinen Propheten, die einerseits zusammenhängende Strukturen mit chronologischen und thematischen Parallelen bilden und auf bücherübergreifende redaktionelle Tätigkeit weisen, und die andererseits mit ihren unterschiedlichen Konzepten eine diachrone Betrachtungsweise nahelegen. Im ersten Teil werden zwei exilische Redaktionen in Jesaia 1–39 aufgewiesen, die das Gericht durch Babel 587/6 v. Chr. verarbeiten bzw. das Gericht gegen Babel erwarten, und die Jesaia 1–39 zusammen mit Jeremia als feste Bücherfolge lesen. In Teil 2 werden parallel dazu zwei Redaktionen vergleichbaren Inhalts im entstehenden Zwölfprophetenbuch aufgezeigt, die in exilischer und frühnachexilischer Zeit die Textkomplexe Hosea-Zephania bzw. Hosea-Zacharia auf Jesaia 1–39 und Jeremia hin ausrichten. Der dritte Teil schließlich bündelt die Ergebnisse und versucht, einen Ausschnitt der Entstehungsgeschichte des Prophetenbücherkorpus Jesaia-Maleachi zu rekonstruieren.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 23,5 x 3,5cm, Gewicht: 1 kg
Kundenbewertungen für "Rezeptionen von Jesaia 1 – 39 im Zwölfprophetenbuch"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos