Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Die fiktive Selbstauslegung des Paulus

Die fiktive Selbstauslegung des Paulus

Intertextuelle Studien zur Intention und Rezeption der Pastoralbriefe

85,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
477 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-525-53953-8
Vandenhoeck & Ruprecht
Die Verfasser der Pastoralbriefe möchten den Anschein erwecken, als ob diese von Paulus selbst... mehr
Die fiktive Selbstauslegung des Paulus
Die Verfasser der Pastoralbriefe möchten den Anschein erwecken, als ob diese von Paulus selbst stammten. In dieser Untersuchung wird erstmals die Methode literaturwissenschaftlicher Intertextualitäts-Forschung auf die paulinische Pseudepigraphie angewendet. Es handelt sich um fiktive Selbstauslegung durch fingierte Selbstreferenzen. Dies ermöglicht eine konkrete historische Verortung der Pastoralbriefe im Streit konkurrierender Paulus-Schulen um dessen Erbe. Bereits Ignatius von Antiochien und Polykarp von Smyrna verdanken ihr Bild von Paulus eindeutig auch den Pastoralbriefen.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,2 x 23,6 x 3,5cm, Gewicht: 0,82 kg
Kundenbewertungen für "Die fiktive Selbstauslegung des Paulus"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Annette Merz
    • Dr. theol. Annette Merz ist Professorin für Neues Testament an der Faculteit Godgeleerdheid der Universität Utrecht.
      mehr...
Novum Testamentum et Orbis Antiquus / Studien zur Umwelt des Neuen Testaments Zur gesamten Reihe