Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das biographische Ich-Idiom »Menschensohn« in den frühen Jesus-Biographien

Das biographische Ich-Idiom »Menschensohn« in den frühen Jesus-Biographien

Der Ausdruck, seine Codes und seine Rezeptionen in ihren Kotexten

18,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferbar innerhalb Deutschlands in 2-3 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
264 Seiten, Leinen
ISBN: 978-3-525-53860-9
Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 1997
Der seit hundert Jahren vielverhandelte Gegenstand wird durch diese textlinguistische Analyse auf... mehr
Das biographische Ich-Idiom »Menschensohn« in den frühen Jesus-Biographien
Der seit hundert Jahren vielverhandelte Gegenstand wird durch diese textlinguistische Analyse auf eine neue Basis gestellt. Die semantische Analyse erschließt für jede einzelne literarische Schicht eine spezifische Bedeutung.Die semiotischen Voraussetzungen des Ausdrucks werden hier nicht mehr atomistisch und einlinig akzeptiert, sondern in ihren Transkodierungen einsichtig gemacht. Ebenso hinsichtlich seiner Verwendung in den vier Evangelien mit ihren je eigenen und nicht mehr bequem auf einen Nenner zu bringenden Kodierungen, deren eigenes Profil nun deutlicher als bisher hervortritt. Der neue heuristische Ansatz, als historisch ersten Verursacher des Ausdrucks ›Menschensohn‹ eine abwertende Fremdbezeichnung von Opponenten (›ein gewöhnlicher Mensch‹ vs. ›ein von Gott Autorisierter‹) zu veranschlagen, wird den ältesten christlichen Stellen gerecht. Diese neue historische Ausgangsthese ist nicht nur eine Herausforderung gegenüber den bisherigen Ansätzen, sondern dürfte die wissenschaftliche Diskussion auf eine neue Basis stellen.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,6 x 1,7cm, Gewicht: 0,51 kg
Kundenbewertungen für "Das biographische Ich-Idiom »Menschensohn« in den frühen Jesus-Biographien"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments Zur gesamten Reihe