Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-8471-0061-4.jpg
25,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
211 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-8471-0061-4
V&R Unipress, Universitätsverlag Osnabrück, 1. Auflage 2012
»Globale Herausforderungen für Europa« – das ist das Schwerpunktthema dieses Bandes. Thematisiert... mehr
Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft XIX / 2012
»Globale Herausforderungen für Europa« – das ist das Schwerpunktthema dieses Bandes. Thematisiert wird etwa der Aufbruch der jahrzehntelang autoritär regierten Bevölkerung in den arabischen Staaten Nordafrikas und des Nahen und Mittleren Ostens. Die Transformation dieser Länder zu demokratischen Gesellschaften hat erst begonnen. Wenn sie gelingen soll, muss die Unterstützung aus Europa wachsen. Angesichts des weltweit drohenden Hungers ist ein solches Aufbegehren auch in anderen Ländern möglich. Das von den Vereinten Nationen 2000 ausgerufene Millenniumsziel einer Halbierung des Hungers innerhalb von 15 Jahren droht verfehlt zu werden. Die Zahl der von Hunger Betroffenen ist heute mit rund einer Milliarde nahezu unverändert hoch. Europa dehnt – wie andere Industrienationen – seine politischen und wirtschaftlichen Interessen aus. Damit wächst auch die Verpflichtung zur Nothilfe. Neben vielen Problemen sind in Afrika auch Ansätze zu einer besseren Regierungsführung, zur Stärkung der dortigen Zivilgesellschaften, zu mehr Transparenz und weniger Korruption erkennbar. Europa muss diese Prozesse deutlicher fördern, statt sie zu bremsen. Rückblicke in die noch kurze Geschichte der Europäischen Integration nach 1945 zeigen, dass es keinen Grund gibt, in Europa beim Erreichten stehenzubleiben.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,5 x 24 x 1,8cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft XIX / 2012"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft. Zur gesamten Reihe