Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Pecunia constituta

Pecunia constituta

Erfüllungszusage und Konstitutsklage im römischen Recht. Eine historisch-dogmatische Untersuchung

ab 54,99 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
512 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-52040-3
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage, 2020
Die römische Klage aus der traditionell als Schuldkonstitut (constitutum debiti) bezeichneten... mehr
Pecunia constituta
Die römische Klage aus der traditionell als Schuldkonstitut (constitutum debiti) bezeichneten Erfüllungszusage, die actio de pecunia constituta, gibt der Wissenschaft seit Jahrhunderten Rätsel auf. Im Laufe der Zeit verwendete man sie zur Durchsetzung von Verzögerungsschäden, gewährte sie bei bürgschaftsähnlichen Abreden, sah sie als probates Mittel zur Überwindung des schuldrechtlichen Typenzwangs und als Grundlage für die Haftung aus einem Wechsel. Das römische Schuldkonstitut liegt im Schnittpunkt von Haftungsrecht, Zivilprozessrecht, Schuldversprechen, Interzession, Bürgschaft, Schuldbeitritt, Novation und weiteren Instituten und Systembegriffen. Die Arbeit beleuchtet in einem historischen Querschnitt von den Anfängen der Klage in der römischen Republik bis in die Moderne nicht nur die Entstehung der Klage und die dogmatische Behandlung des zugrundeliegenden Edikts durch die klassischen römischen Juristen, sondern auch den Umgang der Späteren mit diesem nach der Abkehr vom Formularverfahren an sich obsolet gewordenen Prozessmittel.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16 x 23,5 x 3,8cm, Gewicht: 1,01 kg
Kundenbewertungen für "Pecunia constituta"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Thorsten Bolte
    • Thorsten Bolte ist Vorsitzender Richter am Landgericht Bielefeld. Er studierte in Bielefeld Rechtswissenschaften, war danach von 2000 bis 2002 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für bürgerliches und römisches Recht bei Prof. Dr. Ingo Reichard beschäftigt. Auf das zweite Staatsexamen folgte eine Tätigkeit als Rechtsanwalt, bevor es 2008 zur Aufnahme in den richterlichen Dienst kam.
      mehr...
Forschungen zum Römischen Recht Zur gesamten Reihe