Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20735-9.jpg

Kalte oder warme Hand?

Verfügungen von Todes wegen in mittelalterlichen Referenzrechtsquellen

100,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
782 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-20735-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2011
Bislang geht die rechtsgermanistische Forschung davon aus, dass man in den so genannten... mehr
Kalte oder warme Hand?

Bislang geht die rechtsgermanistische Forschung davon aus, dass man in den so genannten »germanischen« Rechten überwiegend keine Verfügungsfreiheit des Erblassers gekannt habe und dass der Nachlass nur innerhalb der Familie vererbt worden sei. Erst durch die Rezeption des römischen Rechts, verstärkt seit dem 15. Jh., habe die Testierfreiheit an Bedeutung gewonnen. Dieses Buch überprüft diese Thesen anhand wichtiger Normativtexte. Es geht Rechtstatsachen (Formularen, Urkunden, Gerichtsbüchern und Urteilen) nach und fragt, ob die mittelalterliche Rechtspraxis ausgewählter Territorien postmortal wirkende Verfügungen anerkannte. Dabei zeigen sich flexible Lösungsmöglichkeiten für nachvollziehbare Konflikte bei der Güterzuordnung.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Kalte oder warme Hand?"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Adrian Schmidt-Recla
    • Adrian Schmidt-Recla wurde mit dem Manuskript dieser Schrift 2006 an der Juristenfakultät der Universität Leipzig habilitiert. Er lehrt Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte und Medizinrecht. Seit 2010 ist er Inhaber einer Professur für Bürgerliches Recht an der Universität Regensburg.
      mehr...
Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte Zur gesamten Reihe