Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Das besitzlose Pfandrecht

Das besitzlose Pfandrecht

Entwicklungen in der römischen Republik und im frühen Prinzipat

60,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
413 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-23705-9
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2007
Das Pfandrecht »pignus« war im klassischen römischen Recht, wie auch heute noch, neben der... mehr
Das besitzlose Pfandrecht

Das Pfandrecht »pignus« war im klassischen römischen Recht, wie auch heute noch, neben der Sicherungsübereignung das zweite Realsicherungsmittel, durch das Sachen jeder Art – Mobilien wie Immobilien – als Kreditsicherheit haftbar gemacht werden konnten. Seine vielseitige Einsetzbarkeit beruhte darauf, daß die Begründung eines Pfandrechts ab einem bestimmten Zeitpunkt der mehr als ein halbes Jahrtausend währenden Entwicklung auch ohne Übertragung des tatsächlichen Gewahrsams an der Pfandsache schon durch bloße Vereinbarung mit dem Gläubiger erfolgen konnte. Das Buch klärt die bis heute umstrittene Frage, wann und mit welchen rechtstechnischen Mitteln eine solche besitzlose »pignus«-Bestellung ermöglicht wurde. Der Autor zeigt unter anderem durch die Auswertung neuerer Urkundenfunde, daß die besitzlose Verpfändung bereits zu Beginn des Prinzipats etabliert war, wobei differenzierte kautelarjuristische Gestaltungen den Weg bereiteten.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Das besitzlose Pfandrecht"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos