Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-89971-848-5.jpg
50,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
189 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-89971-848-5
V&R Unipress, 1. Auflage 2011
Ein Recht auf Anerkennung der Nichturheberschaft an fremden Werken oder Geistesäußerungen (droit... mehr
Das droit de non-paternité
Ein Recht auf Anerkennung der Nichturheberschaft an fremden Werken oder Geistesäußerungen (droit de non-paternité) ist in Deutschland nicht gesetzlich geregelt. Als problematisch erweist sich dies besonders, wenn berühmten Malern nach deren Tod Stilfälschungen (regelmäßig in Verbindung mit einer gefälschten Signatur) untergeschoben werden – wie im Nolde-Fall (BGHZ 107, 384). Etwa bis zum 30. Todesjahr können falsche Zuordnungen effektiv aus dem postmortalen allgemeinen Persönlichkeitsrecht abgewehrt werden. Dann aber verblasst es zunehmend. Das Urheberrecht wirkt nach § 64 UrhG dagegen stets 70 Jahre über den Tod des Urhebers hinaus. Zur Beseitigung dieser »Schutzlücke« wird in der Literatur mitunter die Aufnahme eines droit de non-paternité in das UrhG vorgeschlagen. Sönke Gantz lehnt dies zum Schutz der strengen Werkbezogenheit des Urheberrechts ab. Ausgehend von den wirtschaftlichen Auswirkungen von Stilfälschungen schlägt er stattdessen eine kennzeichenrechtliche Lösung vor.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 16,3 x 24,5 x 1,5cm, Gewicht: 0,467 kg
Kundenbewertungen für "Das droit de non-paternité"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Sönke Gantz
    • Dr. Sönke Gantz studierte Rechtswissenschaften in Kiel. Zurzeit ist er Referendar im Bezirk des Oberlandesgerichts Schleswig.
      mehr...
Schriften zum deutschen und internationalen Persönlichkeits- und... Zur gesamten Reihe