Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-89971-578-1.jpg

Schule im Spannungsfeld zwischen kommunaler Trägerschaft und staatlicher Aufsicht

40,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Print-on-demand; Lieferung in 5-10 Werktagen

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
140 Seiten, kartoniert
ISBN: 978-3-89971-578-1
V&R Unipress, Universitätsverlag Osnabrück
Die in diesem Band dokumen­tierten »19. Bad Iburger Gespräche zum Kommunalrecht« haben mit dem... mehr
Schule im Spannungsfeld zwischen kommunaler Trägerschaft und staatlicher Aufsicht
Die in diesem Band dokumen­tierten »19. Bad Iburger Gespräche zum Kommunalrecht« haben mit dem Thema »Schule im Spannungsfeld zwischen kommunaler Trägerschaft und staatlicher Aufsicht« eine Zukunftsaufgabe ersten Ranges in den Blick genommen. Diese Aufgabe ist von un­übersehbarer Aktualität und betrifft Bund, Länder und kommunale Gebietskörperschaften gleichermaßen. Der Band enthält die auf dem Symposium von ausgewählten Experten aus Wissenschaft und Praxis vorgetragenen Referate und Zusammenfassungen der sich anschließenden Diskussionsrunden. Das Thema wird umfassend beleuchtet, nicht nur unter verwaltungswissenschaftlichen und juristischen, sondern auch unter pädagogischen Gesichtspunkten.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 15 x 22 x 1cm, Gewicht: 0,233 kg
Kundenbewertungen für "Schule im Spannungsfeld zwischen kommunaler Trägerschaft und staatlicher Aufsicht"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Jörn Ipsen (Hg.)
    • Dr. iur. Jörn Ipsen ist emeritierter Professor für Öffentliches Recht an der Universität Osnabrück. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten des Staatsrechts, des Verwaltungsrechts und der Verfassungsgeschichte. Neben zahlreichen Lehrbüchern und Kommentaren hat er Monographien (»Der Staat der Mitte« [2009]; »Macht versus Recht« [2017]) publiziert. Von 2007 bis 2013 war er Präsident des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs.
      mehr...
Bad Iburger Gespräche zum Kommunalrecht. Zur gesamten Reihe