Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
The Vienna Genesis

The Vienna Genesis

Material analysis and conservation of a Late Antique illuminated manuscript on purple parchment

Ausgabeformat:

Sprache: Englisch
348 Seiten, 278 s/w u. farb. Abb., 21 Tabellen, gebunden
ISBN: 978-3-205-21057-3
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage, 2020
Die Wiener Genesis (Österreichische Nationalbibliothek, Codex Theologicus graecus 31) ist eine... mehr
The Vienna Genesis

Die Wiener Genesis (Österreichische Nationalbibliothek, Codex Theologicus graecus 31) ist eine fragmentarisch erhaltene griechische Handschrift des Buches Genesis, die mit Silbertinte auf Purpurpergament geschrieben wurde. Man vermutet, dass das Buch in der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts im Nahen Osten entstand. 24 Folios mit 48 Miniaturen sind erhalten und werden seit 1664 in der Österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrt. Die Wiener Genesis ist berühmt für ihren reichen Bilderzyklus biblischer Darstellungen. Die starken Schäden an der Silbertinte, die zu großen Verlusten führten, fielen schon im 17. Jahrhundert auf. In einem dreijährigen Forschungsprojekt konnten das Pergament, die Silbertinten, die Pigmente und Farbstoffe untersucht werden. Auf Basis der genauen Materialanalysis wurde die Handschrift konserviert und eine neue Aufbewahrung entwickelt. Das Buch beschreibt die verschiedenen Studien des Projekts und die Ergebnisse:

    • Wie wurde Pergament in der Spätantike hergestellt?
    • Wie wurde Pergament purpur gefärbt?
    • Mit welchem Farbstoff wurde die Wiener Genesis purpur gefärbt?
    • Woraus besteht die Silbertinte und was sind die Ursachen für die starken Schäden?
    • Welche Pigmente und Farbstoffe verwendeten die verschiedenen Maler?
    • Wie kann die Wiener Genesis am besten konserviert und langfristig erhalten werden?
  • The Vienna Genesis (Austrian National Library, Codex Theologicus graecus 31) is a fragmentary Greek manuscript of the Book of Genesis written on purple dyed parchment with silver ink. It is assumed that the book was created in the first half of the 6th century in the Near East. 24 folios with 48 miniatures have survived and have been stored at the Austrian National Library since 1664. The Vienna Genesis is famous for its rich cycle of biblical illuminations. The silver ink´s degradation, which has resulted in extensive damage to the parchment, was already observed in the 17th century. In a three-year research project the parchment, the silver inks, the pigments and dyes were investigated. The detailed material analysis formed the base for conservation and preservation of the manuscript.

  • The book describes the different studies of the project and their results:

    • How was parchment made in Late Antiquity?
    • How was parchment dyed purple?
    • What is the purple dye of the Vienna Genesis?
    • What is the composition of the silver ink and what are the causes of the severe damage?
    • Which pigments were used by the different painters?
    • How can the Vienna Genesis be best conserved for the future?
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 17,5 x 24,5 x 2,5cm, Gewicht: 0,963 kg
Kundenbewertungen für "The Vienna Genesis"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Christa Hofmann (Hg.)
    • Christa Hofmann studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien Konservierung und Restaurierung. Sie leitet das Institut für Restaurierung an der Österreichischen Nationalbibliothek.
      mehr...
978-3-412-51581-2.jpg
Das Jüngere Evangeliar aus St. Georg in Köln
  • Klaus Gereon Beuckers  (Hg.),
  • Anna Pawlik  (Hg.)
ab 49,99 €
978-3-412-50392-5.jpg
Das Gerresheimer Evangeliar
  • Klaus Gereon Beuckers  (Hg.),
  • Beate Johlen-Budnik  (Hg.)
50,00 €
978-3-412-51182-1.jpg
Das Sakramentar aus Tyniec
  • Klaus Gereon Beuckers  (Hg.),
  • Andreas Bihrer  (Hg.)
ab 54,99 €
 Open Access
978-3-7370-0754-2.jpg
The Dynamics of the Medieval Manuscript
  • Karen Pratt  (Hg.),
  • Bart Besamusca  (Hg.),
  • Matthias Meyer  (Hg.),
  • Ad Putter  (Hg.)
 Open Access
978-3-7370-0808-2.jpg
Nicht nur Raubkunst!
  • Anna-Maria Brandstetter  (Hg.),
  • Vera Hierholzer  (Hg.)