Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20778-6.jpg

Max Weber zwischen Heinrich Rickert und Johannes von Kries

Drei Studien

45,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
230 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-412-20778-6
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage
Das Buch untersucht, wie sich der Soziologe Max Weber der begrifflichen Systeme Heinrich... mehr
Max Weber zwischen Heinrich Rickert und Johannes von Kries

Das Buch untersucht, wie sich der Soziologe Max Weber der begrifflichen Systeme Heinrich Rickerts und Johannes von Kries‘ bediente, indem er sie aus ihrem ursprünglichen Kontext löste und an seine eigenen inhaltlichen und methodologischen Fragestellungen anpasste. Dadurch weist die Untersuchung die historiografische Vertretbarkeit derjenigen Interpretationshypothese nach, die in Weber den Höhepunkt eines neuen Historismus im 20. Jahrhundert erkennt und ihn als den konsequentesten Vertreter einer dezidiert nicht ontologisch, sondern anthropologisch begründeten Universalgeschichte der Kultur versteht.

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Max Weber zwischen Heinrich Rickert und Johannes von Kries"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Edoardo Massimilla
    • Edoardo Massimilla ist ordentlicher Professor in Geschichte der Philosophie an der Universität Neapel »Federico II«. Massimilla ist Autor mehrerer Studien über wissenschaftliche und philosophische Probleme der deutschen und italienischen Kultur zwischen dem XIX. und XX. Jahrhundert.
      mehr...
Collegium Hermeneuticum Zur gesamten Reihe