Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-412-20112-8.jpg

Georg Spalatins Chronik der Sachsen und Thüringer

Ein historiographisches Großprojekt der Frühen Neuzeit

70,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
726 Seiten, 45 s/w- und 21 farb. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-412-20112-8
Böhlau Verlag Köln, 1. Auflage 2011
Die Chronik der Sachsen und Thüringer des sächsischen Hofhistoriographen Georg Spalatin... mehr
Georg Spalatins Chronik der Sachsen und Thüringer

Die Chronik der Sachsen und Thüringer des sächsischen Hofhistoriographen Georg Spalatin (1484–1545) enthält Kapitel zu etwa 200 Vorfahren der sächsischen Kurfürsten von angelsächsischer Zeit bis weit ins 15. Jahrhundert. Das 1510 im Auftrag Kurfürst Friedrichs III. von Sachsen (1463–1525) begonnene und von Spalatin bis in seine letzten Lebensjahre hinein verfolgte Großprojekt blieb zwar unvollendet, brachte jedoch vier prächtig ausgestaltete Großfoliobände hervor, die vom Anspruch Spalatins und seines Auftraggebers Zeugnis ablegen. Diese Chronikhandschriften werden hier erstmals einer gründlichen kodikologischen, provenienzgeschichtlichen und inhaltlichen Untersuchung unterzogen. Darüber hinaus werden die bislang noch nicht berücksichtigten Materialbände aus Spalatins Nachlass analysiert und auf Hinweise zu seiner Arbeitsweise und zur Entstehung der Chronik untersucht. Abschriften sowohl der Chronikbände als auch aus den Materialien zeugen von dem fortgesetzten Interesse an der Chronik bis ins 18. Jahrhundert. Schriften des Thüringischen Hauptstaatsarchivs Weimar Nr. 4 [Die Reihe ist keine Böhlau-Reihe und ohne feste Verlagsbindung]

Weitere Details:
Maße (BxHxT): x x cm, Gewicht: 0 kg
Kundenbewertungen für "Georg Spalatins Chronik der Sachsen und Thüringer"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autoreninfos
    • Christina Meckelnborg
    • Studium der Klassischen Philologie an der Freien Universität Berlin und der Universität Regensburg. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 1979-1985. Promotion zum Dr. phil. 1982 (FU Berlin). Referendarin und Assessorin des Höheren Bibliotheksdienstes an der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz 1985-1988. Wissenschaftliche Angestellte (DFG) bei der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz in Koblenz...
      mehr...
    • Anne-Beate Riecke
    • Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Magisterabschluß 1992. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (DFG) bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Arbeitsstelle 'Deutsche Texte des Mittelalters', 1992-2000. Seit 2011 wissenschaftliche Angestellte in der Stadtbibliothek Trier.
      mehr...